Kleiner Lichtblick im Hochwasser-Gebiet

Kreis Ahrweiler: Baby Lou kommt eine Woche nach der Flut zur Welt

15. August 2021 - 15:03 Uhr

Mutter Jenna stellte sich schon auf eine Geburt im Hochwasser ein

Jenna Streidt war hochschwanger, als im Juli das Hochwasser kam und ihr Haus verwüstete. Die Familie aus Walporzheim Kreis Ahrweiler flüchtete sich in den ersten Stock, denn innerhalb von Minuten stand das ganze Erdgeschoss unter Wasser. Innerlich stellte sich die Mutter damals schon auf eine Geburt im Katastrophengebiet ein.

Geburt dann doch im Krankenhaus

"Du brauchst auf jeden Fall ganz viele Tücher, du brauchst eine saubere Schere, was zum Abklemmen", überlegte sich Jenna schon, wie sie im RTL-Interview erzählt. Sie hat bereits vier Kinder und weiß daher, was auf sie zukommt. "Dann habe ich gedacht: Nein Mäuschen, du bleibst drin", berichtet die Mutter.

Daran hielt sich das Baby. Eine Woche nach der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinlandpfalz kam die kleine Lou zur Welt. Nicht im verwüsteten Haus im Kreis Ahrweiler, sondern im örtlichen Krankenhaus, das mit Notbesetzung die Arbeit wieder aufgenommen hat.

Familie hat noch viel Arbeit vor sich

Für Vater Lazarus Streidt ist seine neugeborene Tochter ein "kleiner Lichtblick" nach dem Chaos, das die Familie in den Tagen davor erlebte. Er ist vor allem erleichtert, dass bei Lous Geburt alles gut gelaufen ist. Jetzt heißt es: Aufräumen und das Erdgeschoss wieder bewohnbar machen, damit für die Großfamilie auch wieder genug Platz ist. (jgr)