Gut abgesichert Urlaub buchen

Kreditkarte mit Reiserücktrittsversicherung: Nicht alle Fälle sind abgedeckt

10. Juli 2019 - 13:13 Uhr

Reiserücktrittsversicherung übernimmt Stornokosten

Wer eine Reiserücktrittsversicherung hat, fühlt sich bei der Buchung sicher. Denn die übernimmt die Stornokosten, falls man die Reise wegen Krankheit oder eines Unfalls absagen muss. Im Video zeigen wir, wann die Reiserücktrittsversicherung überhaupt greift und was Reisende hier beachten müssen.

Reiserücktrittsversicherung als Kreditkarten-Sonderleistung

Eine Kreditkarte mit Reiserücktrittsversicherung hat Vor- und Nachteile. In der Regel handelt es sich dabei um einen ganzjährigen Versicherungsschutz, er muss also nicht für jede Reise einzeln hinzugebucht werden.

Das Verbraucherportal Finanztip.de rät ausdrücklich davon ab, auf Buchungsportalen und Internetseiten von Fluglinien eine Reiserücktrittsversicherung für eine einzelne Reise abzuschließen. Die Versicherungen sind zu teuer. Wer mehrmals im Jahr verreist, sollte auf jeden Fall einen Jahresvertrag wählen, da dieser günstiger ist. Außerdem lohnt sich die normale Reiserücktrittsversicherung vor allem für teure oder weit im Voraus gebuchte Reisen.

Eine Reiserücktrittsversicherung über die Kreditkarte ist eine Sonderleistung des Kreditkartenanbieters, mit der dieser seine Kreditkarte attraktiver machen möchte. Damit sind sämtliche Reisen abgesichert. Je nach Anbieter müssen die versicherten Reisen voll oder zu einem gewissen Teil mit der Kreditkarte bezahlt werden. Bei der ADAC Kreditkarte muss zum Beispiel mindestens 50 Prozent der Reise mit dieser Karte bezahlt werden, damit der Versicherungsschutz greift. Dann gilt der Schutz für bis zu fünf weitere Mitreisende und bis zu einem Gesamtpreis von 10.000 Euro.

Versicherungsumfang der Reiserücktrittsversicherung immer checken

Eine Kreditkarte mit Reiserücktrittsversicherung ist meist etwas teurer als die normale Kreditkarte. So kostet das Reise-Paket der ADAC Kreditkarte 5,90 Euro im Monat. Dafür gibt es noch einen Auslandskrankenschutz, eine Reise-Rechtsschutzversicherung für Mietwagen und eine Zusatz-Haftpflichtversicherung für Mietwagen im Ausland.

Allerdings sollte man unbedingt beachten, dass nicht immer die gesamten Kosten ersetzt werden. Rechtsanwalt Paul Degott empfiehlt daher, den Versicherungsumfang zu prüfen. Denn der ist oft abgespeckt: "Da muss man ganz genau prüfen, was in welchem Umfang mitversichert ist."

Wichtige Punkte wären zum Beispiel:

  • Übernimmt die Reiserücktrittsversicherung auch die Stornokosten bei Reiseabbruch?
  • Deckt die Reiserücktrittsversicherung alle Reisekosten ab oder nur einen fixen Betrag? Ist dieser Betrag hoch genug?
  • Ist nur der Kreditkarteninhaber versichert oder ein größerer Personenkreis, zum Beispiel die gesamte Familie?

Wer gerne einen soliden Basisschutz für seine Reisen haben möchte und die Reisen mit der Kreditkarte bezahlt, kann auf eine Kreditkarte mit Reiserücktrittsversicherung zurückgreifen. Alternativ sollte man sich die Versicherungsbedingungen für eine normale Reiserücktrittsversicherung ansehen. Die bietet in der Regel einen besseren Versicherungsschutz.