Lage an Flughäfen spitzt sich zu

„Zu viel getankt!“ Koffer bleiben auf Mallorca zurück - RTL-Reporterin erlebt schräges Gepäck-Chaos

RTL-Reporterin Nadine Becker mit Freundin
RTL-Reporterin Nadine Becker (rechts) hatte mit ihrer Freundin einen schönen Urlaub, bis es am 20. Juni 2022 dann zum Gepäck-Chaos kam.
RTL

von Madeline Jäger

Das Reisechaos in Deutschland spitzt sich weiter zu. Nicht nur bei den Sicherheitskontrollen, sondern auch beim Gepäck erleben Urlauber aktuell chaotische Zustände. So erging es auch RTL-Reporterin Nadine Becker. Die 29-Jährige und ihre Freundin mussten am Montag (20. Juni) am Flughafen Köln/Bonn gänzlich auf ihre Koffer verzichten. Zum Unverständnis der Fluggäste hatte der Pilot schon in Palma de Mallorca das Koffer-Problem angekündigt. Es sei zu viel getankt worden, daher könne man nicht alle Koffer mitnehmen.

Lese-Tipp: Deutschland versinkt im Reise-Chaos – Flughafen-Mitarbeiterin packt aus: "Zustände sind unaushaltbar!"

„Haben zu viel getankt“ – Eurowings-Maschine lässt Gepäck in Palma de Mallorca zurück

Der Flug sollte eigentlich am Montag um 15.20 Uhr starten. Doch der Abflug verspätete sich, auch wegen eines medizinischen Notfalls. Zuvor war am Flughafen in Palma de Mallorca aber alles nach Plan abgelaufen. „Wir waren wegen des aktuellen Reisechaos extra schon drei Stunden vor Abflug am Flughafen. Dann haben wir unseren Koffer normal abgeben können“, schildert RTL-Reporterin Nadine Becker.

Als dann alle Passagiere schon im Flieger saßen und auf dem Rollfeld auf den Start der Maschine warteten, hieß es dann plötzlich per Durchsage vom Piloten: „Wir haben zu viel getankt und können nicht alle Koffer mitnehmen. Welche hier bleiben müssen und welche nicht, können wir Ihnen nicht sagen“, so die Ansage. „Die Reaktion der Fluggäste war so, wie man sich das vorstellen würde, es ging ein Raunen durch den Flieger“, beschreibt die RTL-Reporterin. Den Flug über habe man sich Gedanken gemacht, ob der eigene Koffer betroffen sein könnte.

Lese-Tipp: Reise-Experte Ralf Benkö gibt Tipps – Reise-Chaos in der Urlaubszeit? So umgehen Sie Horror-Szenarien!

Ihre Meinung ist gefragt! Wollen Sie dieses Jahr aufs Fliegen verzichten?

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Köln/Bonn Flughafen: Nach einigen Minuten am Kofferband zeigt sich das Ausmaß des Gepäck-Chaos

Erst nach der Landung in Köln/Bonn habe sich dann gegen 18.20 Uhr das ganze Ausmaß des Gepäck-Chaos am Kofferband gezeigt. Denn schon nach wenigen Minuten kam kein neuer Koffer mehr und das Band blieb leer.

Lediglich 20 Koffer der etwa 200 Flugreisenden waren in Köln/Bonn angekommen. Verschwunden ist seitdem auch der Koffer der RTL-Reporterin. „Die Fluggäste waren alle verzweifelt und stellen sich in die eine lange Schlange, um Informationen zu ihrem Gepäck zu bekommen“, so Becker. Die RTL-Reporterin selbst füllte online ein Formular der Airline aus. In der Hoffnung, dass sich alles schnell klären würde. Doch stattdessen sei aktuell noch unklar, wo sich ihr Koffer überhaupt befindet.

Lese-Tipp: Passagiere stecken in Ägypten fest – Flug hat mehr als 35 Stunden Verspätung! Urlauberin schäumt: „Wir sind auf Medikamente angewiesen“

Flieger am Flughafen in Palma de Mallorca
In Palma de Mallorca wurde wohl zu viel getankt, deswegen konnten im Flieger nicht alle Koffer transportiert werden.
RTL

Eurowings-Flieger durfte Maximalgewicht nicht überschreiten - Gepäckstücke mussten in Palma bleiben

„Online einsehbar ist aktuell nur, dass mein Gepäckstück noch gesucht wird“, erklärt Nadine Becker verständnislos.

Vor Ort habe sie zumindest Informationen zu den Gründen für die Durchsage und das Gepäck-Chaos erhalten. Man habe das Maximalgewicht der Maschine nicht überschreiten dürfen. Da zu viel getankt wurde, habe man sich einiger Gepäckstücke entledigen müsse. Sehr zum Leid der betroffenen Fluggäste. Auf eine aktuelle RTL-Anfrage an Eurowings reagiert eine Sprecherin der Airline wie folgt: „Leider konnte das Gepäck nicht wie vorgesehen befördert werden – für die entstandenen Unannehmlichkeiten möchten wir uns bei unseren Passagieren entschuldigen. Das Gepäck wurde daraufhin schnellstmöglich nach Köln/Bonn geflogen und ist bereits dort eingetroffen.“ Doch noch haben nicht alle Betroffenen ihr Gepäck zurück. Wir berichten weiter.

In einer vorherigen Version des Artikels wurde in einer Bildunterschrift fälschlicherweise ein Tankvorgang beschrieben. Diese Beschreibung haben wir korrigiert.