Jungbauer klagt an

"Konzerne diktieren uns die Preise auf"

03. Februar 2020 - 16:42 Uhr

Malte Messerschmidt: Ein "Bauernbengel" auf Instagram

Malte Messerschmidt trägt seine Botschaften gerne in Welt hinaus und das passt eigentlich überhaupt nicht zum Klischee des klassischen "Landwirts". Als "Bauernbengel" klärt er die Instagram-Welt über das Leben als junger Bauer auf und wird dabei auch politisch.

Jungbauer kritisiert unglaublichen Preisdruck

Messerschmidt prangert die derzeitigen Verhältnisse in der Landwirtschaft an. "Der Preisdruck ist unglaublich hoch für uns Landwirte", sagt der Jungbauer im Interview mit RTL. Hohe Umweltauflagen, der Einzelhandel, der die Preise diktiert, all das erhöhe den Druck auf die Landwirte.

Politik trifft sich mit Aldi, Rewe und Co.

Die Stimmung ist angespannt. Aus diesem Grund treffen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel, Agrarministerin Julia Klöckner und Wirtschaftsminister Peter Altmeier heute auch mit Vertretern von Rewe, Aldi, Lidl und Co. Das Ziel: Landwirte sollen für ihre Arbeit künftig angemessener entlohnt werden.

Vier Euro Stundenlohn mit Masterabschluss

Aktuell seien die Verhältnisse teilweise prekär, wie Jungbauer Malte Messerschmidt verdeutlicht: "Der Chef meines damaligen Lehrbetriebs hatte einen Stundenlohn von vier Euro – mit einem Master in Agrarwissenschaften."

Rewe-Chef verteidigt Tiefpreise

Rewe-Chef Lionel Souque verteidigte die Preisgestaltung des Handels. "In Deutschland leben rund 13 Millionen Menschen in Armut oder an der Armutsgrenze", sagt Souque und erklärt: "Günstige Lebensmittelpreise ermöglichen diesen Menschen eine gesunde und sichere Ernährung. Das wollen und werden wir als Lebensmittelhändler auch in Zukunft sicherstellen."

Der Chef des Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller hält dagegen:  "Ein Preisdruck des Handels zulasten von Tierschutz- und Umweltstandards ist nicht im Interesse der Verbraucher." Viele Kunden wünschten sich hohe Standards und wären bereit, dafür mehr zu zahlen. "Aktuell können sie die Qualität eines Produktes aber kaum erkennen, schon gar nicht am Preis."

"Geiz ist geil" sei das Motto der Verbraucher

Für Malte Messerschmidt ist klar, dass die Politik auf das "Preis Dumping" der Konzerne reagieren muss, er sieht die Schuld aber auch beim Verbraucher. "Geiz ist geil ist schon die Einstellung in unserer Bevölkerung", sagt er und findet: "Es sollte wieder mehr wertgeschätzt werden, dass die Supermarktregale jeden Morgen voll sind."