FDP-Chef im RTL-Interview

Lindner: "Das Beste bewirken könnte eine Jamaika-Koalition"

24. September 2021 - 8:38 Uhr

FDP hat die Wahl

Ampel oder doch Jamaika? In jedem Fall hätte die FDP eine große Entscheidungsmacht. Wie steht Christian Lindner zu den Inhalten und Positionen seiner Kolleginnen und Kollegen von der SPD und der CDU? Und was soll bei den diesjährigen Koalitionsgesprächen anders laufen als 2017, als Lindner seinen berühmten Satz "Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren" sagte? Im RTL-Exklusiv-Interview mit Reporter Christian Wilp gibt Lindner Antworten.

+++ Alle Themen rund um die Bundestagswahl finden Sie hier +++

Lindner mit Kritik an CDU und SPD

So richtig zufrieden scheint Christian Lindner mit keiner der beiden Koalitionsmöglichkeiten zu sein. Kritik gibt es sowohl an der Union, als auch an der SPD zusammen mit den Grünen.

Trotzdem hat er eine klare Tendenz: "Mein Gefühl ist, das Beste bewirken könnte eine Jamaika-Koalition." Also eine Zusammenarbeit mit der CDU, mit denen die FDP bereits auf Landesebene in NRW "partnerschaftlich und erfolgreich" mit Armin Laschet zusammenarbeitet. Laut Lindner gebe es auch hier die größten inhaltlichen Überschneidungen.

Doch Lindner äußert auch am Wunschkoalitionspartner Kritik: "Die CDU hat ihre innere Mitte verloren und weiß in vielen Fragen gar nicht mehr, was sie wirklich will." Auch mit den Vorstellungen der Grünen als drittem Partner im Bunde ist Lindner nicht ganz einverstanden: "Die Aufweichung der Schuldenbremse, die die Grünen wollen, wird es mit uns auch nicht geben. Wir brauchen ja einen wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland."

Ähnlich stehe es auch mit den laut Lindner geplanten Steuererhöhungen der SPD: "Wenn die FDP in eine Regierung eintritt, dann ist das eine Koalition der Mitte. Steuererhöhungen sind ausgeschlossen." Die Menschen müssten sich mit ihrem Geld schließlich noch Lebensträume erfüllen können.

Kühnert mit Kritik an FDP: Christian Lindner ist ein "Luftikus"

Regieren um jeden Preis?

Unabhängig von jeglichen Koalitionen, will die FDP aber als eigenständige Kraft in diese Wahl gehen. Das heißt: Stark zweistellig in den Bundestag einziehen und den Abstand zu den Grünen verkürzen. "Das erhöht dann unser Gewicht, um über den Koalitionsvertrag zu sprechen," so Lindner im Interview mit RTL.

Eine Regierung will Lindner nur mit einer Partei bilden, die deren Grundüberzeugungen teilt. Also nicht Regieren um jeden Preis? Für Lindner ein klares Nein: "Niemand soll sich der Illusion hingeben, dass der FDP Karrieren wichtiger wären als Grundüberzeugungen. Wir haben vor vier Jahren auf Karrieren verzichtet. Ich könnte jetzt ja schon Vizekanzler und Finanzminister sein." (khe)