Opfer spricht erstmals öffentlich

Ihre Freundinnen (beide 12) wollten Payton Leutner mit 19 Messerstichen umbringen

27. Oktober 2019 - 14:03 Uhr

Sie sollte wegen der Horror-Figur 'Slender Man' sterben

Es ist ein monströses Verbrechen, das im Mai 2014 weltweit Schlagzeilen macht. Eine Zwölfjährige wird in Waukesha im US'-Bundesstaat Wisconsin den Wald gelockt, zwei Täterinnen stechen dort 19 Mal auf sie ein. Es sind ihre Freundinnen, die Payton Leutner umbringen wollen. Zwei ebenfalls 12-jährige Mädchen. Unvorstellbar. Mehr als fünf Jahre nach diesem Kriminalfall, der an einen Horrorfilm erinnert, spricht Payton erstmals öffentlich darüber.

Payton möchte Ärztin werden

FILE - In this May 31, 2014 file photo, rescue workers take 12-year-old stabbing victim Payton Leutner to an ambulance in Waukesha, Wis. A Wisconsin state appeals court ruled July 27, 2016, that the two girls accused of trying to kill Leutner in an a
31. Mai 2014: Rettungskräfte bergen die schwer verletzte Payton Leutner aus dem Wald.
© picture alliance / AP Photo, cdittmar|File|Filed|7/27/2016 2:, KS SS **NY** SEP**NY** BJS

Die heute 16-Jährige erzählt im US-Sender ABC, wie sie das schreckliche Geschehen erlebt und verarbeitet hat. Über das Motiv ihrer Freundinnen – sie umbringen zu wollen, um dem "Slender Man" zu huldigen -  war sie nicht überrascht. Morgan Geyser habe so fest an dieses "Ding" (den Slender Men) geglaubt, dass sie "alles dafür getan hätte."

Geschockt war Payton, dass die beiden Mädchen, die sie für ihre Freundinnen hielt, "diesen großen, riesigen Plan hatten und monatelang daran arbeiteten."

Darum würde sich Payton bei Morgan bedanken

Slendermord
Ein Bild der drei aus Kindertagen, als sie noch Freundinnen waren.

Das Trauma des Verbrechens und ihrer schweren Verletzungen halte zwar noch immer an, doch sie habe "alle Narben akzeptiert, die ich habe." Es sind viele, nach 19 Stichen.

Mit ihren Fast-Mörderinnen möchte sie natürlich nie wieder zu tun haben. Falls sie Morgan, die ihre beste Freundin war, aber jemals wieder sehen würde, würde sie sich "vermutlich" bei ihr bedanken. "Wegen dem, was sie getan hat, habe ich das Leben, das ich jetzt habe. Ich mag es, wirklich." Sie mag ihr Leben, weil sie jetzt einen Plan hat.

Payton will im kommenden Jahr nach dem Abitur aufs College gehen, Ärztin werden. Dazu inspiriert haben sie die Mediziner, die ihr nach den schweren Stichverletzungen das Leben gerettet habe.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Sie ließen sie einfach im Wald liegen

Prozess
Morgan Geyser und Anissa Weier be ihren Prozessen vor Gericht.

Anissa und Morgan hatten ihre Freundin im Sommer 2014 in ein Waldstück im Waukesha gelockt. Dort attackierten sie Payton wie von Sinnen mit einem Küchenmesser. 19 Mal stachen die Mädchen auf sie ein. Alles nur, um der erfundenen Internetfigur 'Slender Man' zu gefallen. Einem großen, schwarz gekleideten Wesen ohne Gesicht.

Nach der Tat überließen sie ihr blutüberströmtes Opfer sich selbst - in dem Glauben Payton sei tot. Nur weil ein Radfahrer sie findet, überlebt das schwer verletzte Kind. 

Als Haupttäterin gilt Morgan Geyser. Sie wird im Februar 2018 zu 40 Jahren Psychiatrie verurteilt. Schon im Dezember 2017 fällt das Urteil gegen die 16-jährige Mittäterin Anissa Weier: 25 Jahre Psychiatrie..