Trotz Schock blitzschnell reagiert

Vater (29) wird am Steuer erschossen – seine Kinder (8, 6) bringen den Wagen zum Stehen

23. August 2021 - 19:11 Uhr

Houston: Kinder dachten, es sei ein Stein

Als es knallte, glaubten die Kinder, ein Stein sei durch die Autoscheibe geflogen. Tatsächlich war es eine Kugel, die ihren am Steuer sitzenden Vater (29) tödlich traf. Trotz des Schocks schafften es die beiden Jungen im Alter von sechs und acht Jahren, den Wagen auf einer Autobahn in Houston (US-Bundesstaat Texas) sicher zum Stehen zu bringen. Mehr dazu im Video.

Polizisten fanden Vater tot im Auto

Wegen einer Schießerei eilten Polizisten am späten Freitagabend zum East Freeway in der Millionenstadt, berichtet das Portal "Click2Houston". Als sie eintrafen, lag der Vater der Jungen tot in seinem Auto. Die Ermittler gehen davon aus, dass ihm in den Kopf geschossen wurde.

Frau half den verängstigten Jungen

"Die Kinder hörten ein lautes Geräusch und dachten, ein Stein sei durch die Windschutzscheibe geflogen", sagt ein Polizist zu CNN. Als sie ihren Vater zusammengesackt auf dem Sitz sahen, übernahmen sie das Lenkrad und stoppten das Auto auf einem Parkplatz. "Als sie den Wagen zum Stehen gebracht hatten, rannten sie los und suchten Hilfe. Eine Frau sah, dass die beiden in Panik waren und hielt an. Dann wählte sie den Notruf", erklärt der Polizist. Die Kinder blieben offenbar unverletzt – ihnen gehe es gut, so der Beamte.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Bürgermeister von Houston setzt Belohnung aus

Eine Mordkommission soll jetzt herausfinden, wer für die tödlichen Schüsse verantwortlich ist. Auch der Bürgermeister von Houston, Sylvester Turner, kämpft für eine schnelle Klärung des Falls: Er hat eine Belohnung in Höhe von 10.000 US-Dollar (rund 8.500 Euro) für Informationen, die zur Festnahme der Verantwortlichen führen, ausgesetzt. (bst)