Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz

Birtlingen: Baby Matthias muss beatmet werden - doch plötzlich fällt der Strom aus

28. Juli 2021 - 11:14 Uhr

Stromausfall bringt schwerkranken Sohn in Lebensgefahr

Es passiert mitten in der Nacht. Das Stromnetz bricht wegen der Hochwasser-Katastrophe in weiten Teilen von Rheinland-Pfalz zusammen. So auch in der Gemeinde Birtlingen, in der Familie Fisch einen Landwirtschaftsbetrieb leitet. Christina und Johannes Fisch, durch die Wassermassen eingeschlossen im Haus seiner Eltern, müssen mit ansehen, wie im Haus gegenüber der Strom ausfällt. Dort schläft ihr acht Monate alter Sohn Matthias. Er leidet an einem Gendefekt und muss künstlich beatmet werden.

Eltern verbringen Hochwasser-Nacht in Todesangst

Halten die Akkus? Ist die Pflegerin bei ihm? Es sind Fragen wie diese, die den Eltern von Matthias durch den Kopf schießen. "Für mich war das Schlimmste, dass ich nicht gesehen habe, wie es ihm geht", sagt Matthias Mutter Christina.

Johannes Bruder reagiert schnell und steigt durch das Dach ins Nachbarhaus, in dem Matthias schläft. Dort kümmert er sich um den Kleinen. Zum Glück halten die Akkus, auch die Pflegerin ist bei ihm.

Baby Matthias leidet unter seltenem Gendefekt

Matthias leidet an Spinaler Muskelatrophie. Ein seltener Gendefekt. Nervenzellen, die Muskelbewegungen steuern, sind geschädigt. Er muss künstlich beatmet und ernährt werden, wird den Rest seines Lebens im Rollstuhl verbringen müssen.

Unterstützt wird die Familie in der schweren Zeit vom Verein "nestwärme" - ein Partner der Stiftung "RTL - Wir helfen Kindern" Mehr dazu sehen Sie im Video. (dgu)