RTL-Reporter beim eingestürzten Hochhaus in Miami

Geräusche aus den Trümmern: Sind Überlebende in der Tiefgarage?

25. Juni 2021 - 10:39 Uhr

Nach Einsturz von Wohnhaus in Miami: Suche nach Überlebenden ist ein „Wettlauf gegen die Zeit“

Rettungsteams suchen in dem eingestürzten Wohnhaus in Miami nach Vermissten. Die Helfer sollen Geräusche nahe der Tiefgarage gehört haben, wie RTL-Reporter Oliver Beckmeier berichtet. "Mit jeder weiteren Stunde, mit jeder weiteren Minute, die jetzt vergeht, schwindet die Hoffnung, noch Menschen lebend aus diesen Trümmern herauszuziehen." Es sei ein "Wettlauf gegen die Zeit". Laut US-Medienberichten habe mal Schläge und Klopfen wahrgenommen – menschliche Stimmen allerdings nicht.

Die Arbeit der Retter in den Trümmern des Hochhauses ist gefährlich

Die Überreste des eingestürzten Hauses in Miami könnten weiter in sich zusammenbrechen. In der Nacht gab es auch noch Gewitter. Die Suche musste unterbrochen werden, "weil es einfach zu gefährlich ist, bei Niederschlag und Nässe in diese Trümmerteile zu gehen, um weiterzusuchen," wie Oliver Beckmeier erläutert.

Die Rettungsteams sind mit Spürhunden, Spezialkameras und Horchgeräten im Einsatz, wie US-Medien berichten. 99 Menschen gelten nach dem Unglück in Surfside nahe Miami Beach als vermisst. Mindestens ein Mensch kam nach offiziellen Angaben ums Leben, elf weitere wurden verletzt. Immerhin: 37 Menschen wurden aus dem Gebäude befreit.

Videoaufnahmen zeigen, wie das 12-stöckige Wohnhaus in Miami kollabiert

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Die Ursache für den Einsturz des Gebäudes in Surfside, Miami ist unbekannt

Wie viele Menschen zum Unglückszeitpunkt in dem Gebäude waren, ist unklar. Auch die Ursache des Einsturzes ist nicht bekannt. Eine Untersuchung läuft. Der Wohnkomplex aus den 1980er Jahren sei erst kürzlich im Rahmen einer routinemäßigen Inspektion von Experten untersucht worden, sagte ein Behördenvertreter dem Sender CNN. Das strandnahe Gebäude mit circa 130 Wohneinheiten war in der Nacht zu Donnerstag (Ortszeit) teilweise eingestürzt.

(dpa/cli)

Auch interessant