RTL News>

Frieren für den Frieden und gegen Putin: Verbraucher sollen wegen des Ukraine-Kriegs beim Heizen sparen

„Im Rest der Wohnung kann ich auch über 17, 18, 19 Grad nachdenken“

Netzagentur-Präsident fordert im RTL/ntv-Frühstart: Bürger sollten weniger heizen

Netzagentur fordert Bürger zum Sparen beim Heizen auf RTL/ntv Frühstart
06:47 min
RTL/ntv Frühstart
Netzagentur fordert Bürger zum Sparen beim Heizen auf

von Philip Scupin

Es ist eine klare Ansage an alle Bürgerinnen und Bürger: Spart beim Heizen! 17 oder 18 Grad müssen derzeit zu Hause reichen! Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, nimmt Verbraucher und Industrie in die Pflicht, wegen der Ukraine-Krise deutlich mehr Energie einzusparen als bisher. „Aus Sicht der Speicherstände muss ich deutlich sagen: Jeder und jede ist aufgerufen, auch schon heute dazu beizutragen, Gas zu sparen“, sagte Müller in der Sendung „Frühstart“ bei RTL/ntv. „Alles, was heute einen Kubikmeter Gas spart, ist gut.“

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen rund um den Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit im Liveticker

Forderung: Weniger und besser heizen

Im Kinderzimmer oder bei älteren Menschen dürfe es natürlich etwas wärmer sein, so Müller. „Aber im Rest der Wohnung kann ich auch über 17, 18, 19 Grad nachdenken.“ Das spare Geld, CO2 und Gas. Die Verbraucher sollten sich aktuell zudem die Frage stellen, ob sie richtig heizen. Es lohne sich, prüfen zu lassen, ob die Heizung optimal eingestellt ist.

Lese-Tipp: Auch mit anderen Tricks lassen sich übrigens beim Heizen viele Euros sparen.

Und was denken Sie? Stimmen Sie ab!

Bei Gasstopp wird der nächste Winter zum Problem

Müller sagte, die Speicherstände machten ihm Sorgen. Zwar liege man jetzt immerhin wieder knapp unter 30 Prozent, viele große Speicher aber hätten Probleme. Er sieht noch einen weiten Weg, um die Füllvorgaben des neuen Gasspeichergesetzes der Bundesregierung zu erreichen. „Ende des Jahres müssen wir bei neunzig Prozent sein – und Gas ist teuer. Da ist viel zu tun.“

Bei einem möglichen Gasembargo oder Lieferstopps durch die Russen käme Deutschland mit den aktuellen Mengen und eingekauftem Flüssiggas nur bis zum Ende des Sommers oder Anfang des Herbstes, sagte Müller. „Aber dann wären die Speicher richtig leer. Und das würden wir vor dem Winter nicht haben wollen.“ Von daher müsste schon jetzt deutlich eingespart werden. „Die Frage, ob man tatsächlich noch sieben Mal die Woche warm duschen müsste - mit einer Gasheizung - die müsste man sich dann noch mal neu stellen.“

Lese-Tipp: Diese heftigen Folgen hätte ein Lieferstopp

Putin liefert bislang wie vereinbart

Derzeit gebe es keine Anzeichen dafür, dass Russlands Präsident Putin das Gas drossele, so der Präsident der Netzagentur. „So wie in den letzten Wochen auch erfüllt Russland seine Lieferverpflichtungen. Sie tun aber auch nicht mehr.“ Auf dem Spotmarkt, wo kurzfristig verfügbares Gas gehandelt wird, sei das Angebot überschaubar.

Bundesnetzagentur würde im Notfall Gas zuteilen

Auf die Bundesnetzagentur käme im Ernstfall die Aufgabe zu, über die Zuteilung von knappem Gas zu entscheiden. Dafür müsste die dritte Stufe des „Notfallplans Gas“ ausgerufen werden. Wie wahrscheinlich dieser Fall sei, wollte Behördenchef Müller nicht einschätzen. „Das kann heute niemand seriös sagen.“ Er stellte allerdings klar, dass dann Verbraucher sowie Krankenhäuser oder Pflegeheime als letzte von Gasrationierungen betroffen wären.

Für die Industrie aber müssten auf dieser Notfallstufe unangenehme Entscheidungen getroffen werden, Firmen der Lebensmittelversorgung und des Pharmabereichs würden aber bevorzugt. „Das werden sicherlich die Bereiche sein, die wir möglichst lange schützen werden.“ Vor zwei Wochen hatte Bundeswirtschaftsminister Habeck die erste der drei Warnstufen des Gas-Notfallplans ausgerufen.

Unsere Reporter vor Ort, Interviews und Analysen - in unserer Videoplaylist

Playlist: 30 Videos

So können Sie den Menschen in der Ukraine helfen

Helfen Sie Familien in der Ukraine! Der RTL-Spendenmarathon garantiert: Jeder Cent kommt an. Alle Infos und Spendenmöglichkeiten hier!