RTL/ntv-Trendbarometer zur Energiekrise

Genug Energie für den Winter? Viele Deutsche sind verunsichert

Thema: Energiepreise, Heiuzkosten, Energiesparen. Bonn Deutschland *** Topic energy prices, Heiuzkosten, energy saving Bonn Germany Copyright: xUtexGrabowsky/photothek.dex
Ist Deutschland für den Winter gerüstet oder kommt es womöglich doch zu Engpässen in der Strom- oder Gasversorgung?

Die Gasspeicher in Deutschland sind derzeit zwar fast voll und auch Bundeskanzler Olaf Scholz meint, die Energieversorgung in Deutschland sei für diesen Winter gesichert. Trotzdem machen sich viele Menschen Sorgen über die Energiepolitik der Bundesrepublik. Das zeigt eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag von RTL und ntv.

Lese-Tipp: Generation Mitte ist verunsicherter als in der Corona-Pandemie

Engpässe bei Strom- und Gasversorgung?

Deutschland scheint gespalten: Mit 51 Prozent ist zwar eine knappe Mehrheit davon überzeugt, dass Deutschland in Sachen Energieversorgung gut durch die kalten Monate in diesem Winter kommen wird, dem gegenüber stehen allerdings 47 Prozent der Bundesbürger, die befürchten, dass es zu Engpässen bei der Versorgung mit Strom und Gas kommen könnte.

Das befürchtet vor allem eine Mehrheit der Ostdeutschen (58 Prozent) und der Anhänger der AfD (70 Prozent).

Lese-Tipp: Energie, Lebensmittel, Reisen und mehr: Was 2023 alles teurer wird

Umfrage: Unternimmt der Staat im Hinblick auf Entlastungen genug?

Anmerkung der Redaktion: Ergebnisse unserer Opinary-Umfrage sind nicht repräsentativ.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Preisbremse für Heizöl mehrheitlich gefordert

Im Zuge der Energiekrise haben viele Energieversorger und Stadtwerke jetzt schon die Strom- und Gaspreise für das nächste Jahr angehoben. Dem gegenüber stehen zwar zahlreiche Entlastungspakete der Bundesregierung, wie die Dezemberhilfen oder die Gas- und Strompreisbremse im nächsten Jahr. Allerdings glaubt nur ein kleiner Teil der befragten Bundesbürger (9 Prozent), dass ein großer Teil dieser Preiserhöhungen, durch die Entlastungen der Bundesregierung abgefedert werden kann.

Immerhin 64 Prozent glauben, dass ein geringer Teil der Preiserhöhungen durch die Entlastungen der Bundesregierung ausgeglichen wird. 21 Prozent glaubten, dass die Entlastungsmaßnahmen dabei überhaupt nicht ausreichen werden. Überdurchschnittlich oft glauben das Geringverdiener und Anhänger der AfD.

Lese-Tipp: Wieder Verzögerung? 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai!

"Verbraucher müssen sich nicht beim Versorger melden" Energie-Experte Udo Sieverding zu Gaspreisbremse
04:48 min
Energie-Experte Udo Sieverding zu Gaspreisbremse
"Verbraucher müssen sich nicht beim Versorger melden"

30 weitere Videos

Mehrheit nicht von der Arbeit der Regierung überzeugt

Diese Meinung spiegelt sich auch bei der allgemeinen Bewertung zur Arbeit der Bundesregierung in der aktuellen Krise wieder. Die Mehrheit (60 Prozent) der Befragten findet, dass die aktuelle Bundesregierung, das Land nicht (sehr) gut durch die Krise führt. Nur 39 Prozent der Befragten sieht das anders.

Dabei bemüht sich die Bundesregierung aktuell aber darum, dass die Gasversorgung auch in den kommenden Wintern gesichert wird: Deutschland und Katar einigen sich auf historischen Gas-Deal.

(khe/forsa)

Informationen zur Forsa-Umfrage:

Die Daten wurden vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag von RTL und ntv zwischen dem 25. und 28. Novembererhoben.

Datenbasis: 1004Befragte

Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte.

Weitere Informationen zu Forsa

Forsa-Umfragen im Auftrag von RTL Deutschland.