Bundeskabinett beschließt Gas-und Strompreisbremse

Gaspreisbremse gelten rückwirkend ab Januar 2023: Wie viel Ersparnis für Sie drin steckt!

Entlastungen schon ab Januar Was jetzt kommt und was es bringt
02:51 min
Was jetzt kommt und was es bringt
Entlastungen schon ab Januar

30 weitere Videos

von Esther Kusch

Die Energiekosten treiben vielen Gas- und Stromkunden derzeit die Sorgenfalten auf die Stirn: Die warme Wohnung wird für viele Menschen im Land zum Luxus, in den Familien wird diskutiert, wann und wie lange geheizt werden soll. Um die schlimmsten Kostensteigerungen abzupuffern, hat die Ampel-Regierung eine Gas- und Strompreisbremse eingeführt.

Was die Ampel-Regierung nun plant, um uns Verbraucher zu entlasten und was das am Ende im Portomonnaie bedeuten könnte, in der Übersicht:

VIDEO: "Verbraucher müssen sich nicht beim Versorger melden"

Müssen Verbraucher jetzt aktiv werden? Müssen Gas- oder Stromkunden etwas beachten? Wir haben dazu mit dem Energie-Experten der Verbraucherzentrale NRW Udo Sieverding gesprochen.

"Verbraucher müssen sich nicht beim Versorger melden" Energie-Experte Udo Sieverding zu Gaspreisbremse
04:48 min
Energie-Experte Udo Sieverding zu Gaspreisbremse
"Verbraucher müssen sich nicht beim Versorger melden"

30 weitere Videos

So funktioniert die Gaspreisbremse

Bereits beschlossen ist die Zahlung des Dezember-Abschlags. Was Familien hier einsparen und wie der Abschlag funktioniert, erklären wir Ihnen hier.

Im Gesetz sind jetzt aber auch Details zur Gas-und Strompreisbremse festgeschrieben.

Gaspreisbremse:

  • Private Haushalte, kleine und mittlere Unternehmen (Gasverbrauch unter 1,5 Mio. kWh im Jahr) sowie Pflegeeinrichtungen, Forschungs und Bildungseinrichtungen zahlen von März 2023 bis April 2024 12 Cent brutto pro Kilowattstunde.
  • Dieser Preis ist gedeckelt für 80 Prozent des Jahresverbrauchs vom Vorjahr.
  • Für alle, die schon mehr zahlen gilt: Die monatlichen Abschläge sinken, und wer darüber hinaus noch Energie spart, kann mit der Jahresabrechnung Geld zurückbekommen.
  • Die Gaspreisbremse (für Gas und Wärme) soll vom 1. März 2023 bis 30. April 2024 gelten. Im März werden rückwirkend auch die Entlastungsbeträge für Januar und Februar 2023 angerechnet.
  • Die befristete Gaspreisbremse soll ab Januar 2023 auch der von den hohen Preisen betroffenen Industrie dabei helfen, Produktion und Beschäftigung zu sichern. Der Preis für die Kilowattstunde wird für Industriekunden hier auf 7 Cent netto gedeckelt.
Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

VIDEO: Heizen oder Geizen: Die warme Wohnung wird zur Gewissensfrage

Heizen oder Geizen? Die warme Wohnung wird zum Luxus
01:47 min
Die warme Wohnung wird zum Luxus
Heizen oder Geizen?

30 weitere Videos

Das steckt in der Strompreisbremse

  • Diese soll ebenfalls vom 1. März 2023 bis 30. April 2024 gelten.
  • Im März werden auch hier rückwirkend die Entlastungsbeträge für Januar und Februar 2023 angerechnet.
  • Der Strompreis für private Verbraucher sowie kleine und mittlere Unternehmen (mit einem Stromverbrauch von bis zu 30.000 kWh pro Jahr) wird bei 40 ct/kWh brutto, also inklusive aller Steuern, Abgaben, Umlagen und Netzentgelte, begrenzt.
  • Dies gilt für den Basisbedarf von 80 Prozent des Vorjahresverbrauchs.
  • Für Industriekunden liegt die Grenze bei 13 Cent zuzüglich Steuern, Abgaben und Umlagen für 70 Prozent des bisherigen Verbrauchs.

Der Anreiz des Energiesparens wird im Gesetzentwurf mehrfach erwähnt. So heißt es unter anderem, wie groß die Entlastung ist, hängt davon ab, wie viel man letztes Jahr verbraucht hat, wie viel man dieses Jahr verbraucht und wie hoch der Preis im Vertrag ist. Das verdeutlichen auch die Rechenbeispiele, die im Gesetzentwurf aufgelistet sind.

So viel spart eine vierköpfige Familie durch die Gaspreisbremse

Berechnet wurde die Ersparnis für eine vierköpfige Familie, die in einer 100 Quadratmeter großen Wohnung lebt. Ihr Gasverbrauch liegt bei 15.000 kWh im Jahr, der bisherige Gaspreis lag bei 8 Cent, nun müssen sie 22 Cent zahlen.

Monatlicher Abschlag

100 Euro/Monat

Monatlicher Abschlag neu ohne Gaspreisbremse

275 Euro/Monat

Monatlicher Abschlag neu mit Gaspreisbremse

175 Euro/Monat

Rückerstattung bei Einsparung von 20 Prozent

660 Euro

Rückerstattung bei Einsparung von 30 Prozent990 Euro

Wenn die Familie am Ende des Jahres weniger Gas verbraucht hat, bekommt sie mit ihrer Endabrechnung Geld zurück – die eingesparte Menge multipliziert mit ihrem (neuen, höheren) Vertragspreis.

  • Wenn sie z.B. 20 Prozent spart, bekommt sie 660 Euro zurück. Umgerechnet auf die Monate wären das laut der Rechnung im Gesetzentwurf noch 120 Euro pro Monat. Also nur noch 20 Euro mehr als bisher, obwohl sich der Gaspreis nahezu verdreifacht hat.
  • Bei 30 Prozent Einsparung gibt es noch mehr Geld zurück. 990 Euro! Umgerechnet auf den Monat wären das noch 92,50 Euro – also die Familie würde weniger zahlen als bisher.
  • Außerdem gilt weiterhin die Mehrwertsteuersenkung. Laut Rechnung läge der neue Gaspreis von 22 Cent/kwh eigentlich bei 24,5 Cent. Durch die Mehrwertsteuersenkung sinkt die Rechnung auf 3.300 Euro pro Jahr, mit Gaspreisbremse sind es dann noch 2.100 Euro, also 175 Euro im Monat. Der Anteil der Mehrwertsteuersenkung wäre dabei 370 Euro (3.670-3.300 Euro) – also etwa 31 Euro im Monat, fast ein Viertel der Gesamtentlastung. Auch auf den Grundbetrag wird die Mehrwertsteuer gesenkt. Dieser Betrag ist unabhängig vom gelieferten Gas zu zahlen und kann sehr unterschiedlich ausfallen.

So entlastet die Strompreisbremse:

Sie zahlen schon mehr als 40 Cent pro Kilowattstunde? Herzlichen Glückwunsch! Ihre monatliche Stromrechnung sinkt direkt. Im Normalfall berechnet sich der Abschlag auf Basis des bisherigen Stromverbrauchs, jeden Monat bezahlt man für ein Zwölftel des Jahresverbrauchs. Mit der Strompreisbremse werden dann 80 Prozent dieses Verbrauchs zu 40 ct/kWh abgerechnet.

Verbraucht man mehr als 80 Prozent des bisherigen Stromverbrauchs, fällt für jede weitere Kilowattstunde der neue hohe Preis im Liefervertrag an. Haben Sie zusätzlich Strom gespart, bekommen Sie das Geld mit der Jahresabrechnung zurück.

Rechenbeispiel für eine vierköpfige Familie: Das können Sie beim Strom sparen

Bei diesem Beispiel werden die Stromkosten für eine vierköpfige Familie berechnet, die in einer 100-Quadratmeter-Wohnung lebt. Ihr Stromverbrauch wird mit 4.500 Kilowattstunden pro Jahr berechnet.Bisher zahlten sie 30 Cent pro Kilowattstunde, in neuer Preis liegt bei 50 Cent.

Monatlicher Abschlag früher113 Euro/Monat

Monatlicher Abschlag neu ohne Strompreisbremse

188 Euro/Monat
Monatlicher Abschlag neu mit Strompreisbremse158 Euro/Monat
Rückerstattung bei Einsparung von 20 Prozent450 Euro

Wenn die Familie am Ende des Jahres weniger Strom verbraucht hat, bekommt sie auf ihrer Endabrechnung Geld zurück – die ersten 20 Prozent multipliziert mit ihrem (neuen, höheren) Vertragspreis. Wenn sie 20 Prozent Strom spart, bekommt sie 450 Euro zurück. Umgerechnet auf die Monate lägen die Energiekosten mit der Strompreisbremse dann nur 7 Euro höher als bisher.

Politik & Wirtschaftsnews, Service und Interviews finden Sie hier in der Videoplaylist

Playlist: 30 Videos

Spannende Dokus und mehr

Sie lieben spannende Dokumentationen und Hintergrund-Reportagen? Dann sind Sie bei RTL+ genau richtig: Sehen Sie die Geschichte von Alexej Nawalny vom Giftanschlag bis zur Verhaftung in „Nawalny“.

Außerdem finden Sie Dokus zu Politikern wie die persönlichen Einblicke zu Jens Spahn oder zur aktuellen politischen Lage: „Klima-Rekorde – Ist Deutschland noch zu retten?“

Spannende Dokus auch aus der Wirtschaft: Jede sechste Online-Bestellung wird wieder zurückgeschickt – „Retouren-Wahnsinn – Die dunkle Seite des Online-Handels“ schaut hinter die Kulissen des Shopping-Booms im Internet.