Vettel und Schumacher in der Auslaufzone

Bottas kann's noch - Bestzeit im 1. Frankreich-Training

Valtteri Bottas war im 1. Frankreich-Training schneller als Mercedes-Kollege Lewis Hamilton
Valtteri Bottas war im 1. Frankreich-Training schneller als Mercedes-Kollege Lewis Hamilton
© Imago Sportfotodienst

18. Juni 2021 - 13:35 Uhr

Mercedes zum Auftakt in Le Castellet vor Red Bull

Valtteri Bottas hat eine erste Antwort auf Berichte über sein Formel-1-Aus bei Mercedes zum Saisonende gegeben und beim Auftakt-Training des Frankreich-GP in Le Castellet Bestzeit gefahren. Der Finne umrundete den Circuit Paul Ricard in 1:33,448 Minuten am schnellsten und verwies Weltmeister Lewis Hamilton auf Rang 2 (+0,335 Sekunden). Hinter den Schwarzpfeilen reihten sich die Red-Bull-Boliden von WM-Leader Max Verstappen (+0,432) und Sergio Perez (+0,745) ein. Für Sebastian Vettel und Mick Schumacher lief das 1. Freie Training nicht nach Plan.

Vettel und Schumacher rutschen raus

Vettel – in Baku zuletzt sensationell Zweiter – verlor nach 16 Minuten bei starkem Wind in Kurve 11 das Heck seines Aston Martins, rutschte mit dem Heck in den Reifenstapel. Anschließend steckte der 33-Jährige eine Weile im neutralen Gang fest, ehe er mit veritablen Bremsplatten an allen Rädern in die Box kroch – in der er lange blieb. Offenbar sorgte man sich bei Aston Martin um das Getriebe von Vettel, obwohl der nur mit geringem Speed die Bande touchiert hatte.

Der viermalige Weltmeister fuhr erst eine Viertelstunde vor Schluss der 60-minütigen Session wieder raus, landete am Ende nur auf Rang 15 (+1,841) – knapp hinter Teamkollege Lance Stroll (14./+1,827).

Auch Mick Schumacher erwischte im Haas keinen Start nach Maß. Kaum war die Ampel auf grün gesprungen, stand der 22-Jährige in einer der zahllosen, riesigen Auslaufzonen der Retortenstrecke. Nach einem Elektronik-Problem hatte Schumacher die Kontrolle über den VF-21 verloren, rutschte wie Vettel rücklings in die Bande. Konsequenz auch hier: Bremsplatten, Box. Nach gut einer halben Stunde mischte Schumi jr. wieder mit, wurde am Ende mit sechs Zehnteln Rückstand auf seinen Stallrivalen Nikita Mazepin 19.

Kein softer Verstappen-Konter

An der Spitze deutet sich in Frankreich ein enges Rennen zwischen den WM-Rivalen an. Verstappen setzte während der ersten Runs auf den harten Walzen eine Richtzeit. Hamilton knackte die tiefe 1:34er Runde erst nach gut einer halben Stunde, war mit Soft-Pneus auf den Felgen mehr als drei Zehntel schneller.

Verstappen gelang kein softer Konter – der Holländer kam auf den weichen Gummis nur bis auf ein Zehntel an seinen Titel-Kontrahenten heran. Dafür glänzte der im Vorfeld des Frankreich-GP für 2022 medial schon abgeschriebene Bottas: Der Finne knöpfte Hamilton satte drei Zehntel ab – eine Zeit, die keiner mehr knackte.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Frankreich-GP | Ergebnis 1. Training

Mercedes klagt über Würstchen-Kerbs

Hinter den Top-Teams ging es gewohnt eng zu. Alpine überzeugte beim Heimspiel-Auftakt mit Esteban Ocon (5.) und Altmeister Fernando Alonso (7.). McLaren und AlphaTauri präsentierten sich solide, Ferrari hinkte noch etwas hinterher.

Carlos Sainz, der im SF21 nur Platz 16 belegte, zeigte bei einem Ausritt in die Auslaufzone, wie man die Pirelli-Reifen mal so richtig ruiniert. Apropos ruinieren: Bottas machte sich in der Anfangsphase den Frontflügel kaputt. Der Mercedes-Mann rauschte in Kurve 2 über die gelben Würstchen-Kerbs, die die Fahrer an die Track Limits erinnern und Fehler direkt bestrafen sollen. Dabei rasierte sich Bottas ein Teilchen des Spoilers ab.

Mercedes beschwerte sich daraufhin am Funk bei Rennleiter Michael Masi. Die Würstchen seien zu "aggressiv", der Flügel am Mercedes futsch, der Sachschaden gehe in die Hunderttausend. Es blieb die einzige Klage der zuletzt gebeutelten Weltmeister-Mannschaft. (mar)

Auch interessant