RTL News>Formel 1>

Formel 1 in Mexiko: Stimmen zum Qualifying - Max Verstappen mit Kampfansage an Mercedes

Stimmen zur Mexiko-Quali

"Bullen" spitzen nach Samstags-Klatsche ihre Hörner: "Der Weg zur ersten Kurve ist lang"

 Formula 1 2021: Mexican GP AUTODROMO HERMANOS RODRIGUEZ, MEXICO - NOVEMBER 05: Max Verstappen, Red Bull Racing, with Christian Horner, Team Principal, Red Bull Racing during the Mexican GP at Autodromo Hermanos Rodriguez on Friday November 05, 2021
Bei Red Bull herrschte nach dem Qualifying zum Mexiko-GP Ernüchterung
www.imago-images.de, imago images/Motorsport Images, Mark Sutton via www.imago-images.de

Bottas genießt den Moment - Vettel ganz zufrieden

Jubel bei Mercedes, lange Gesichter bei Red Bull. Dass Valtteri Bottas und Lewis Hamilton im Qualifying zum Großen Preis von Mexiko Max Verstappen davon fahren würden – damit hatte nach den Trainings-Eindrücken nun wirklich kaum einer gerechnet. Entsprechend groß ist die Stimmung bei den Silbernen vor Runde 18 im Kampf um die Formel-1-WM. Aber: Abgerechnet wird bekanntlich am Sonntag und die geschlagenen „Bullen“ haben längst damit begonnen, ihre Hörner wieder zu spitzen. Verstappen und Teamchef Christian Horner schicken eine Kampfansage an die Konkurrenz. Die Stimmen zur Mexiko-Quali.

Valtteri Bottas (Mercedes/Pole Position)

„Das waren super Runden, vor allem der erste Versuch in Q3. Eine meiner besten Runde, es fühlt sich großartig an. Heute Morgen hat sich das Auto gut angefühlt, jetzt hatten wir höhere Reifentemperaturen, ich glaube, das ist uns entgegen gekommen. Morgen ist es ein langer Weg zur ersten Kurve. Das gibt uns einige Gelegenheiten als Team. Hoffentlich können wir unsere Position halten.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Lewis Hamilton (Mercedes/Startplatz 2)

"Valtteri hat einen super Job gemacht, ich bin so stolz auf ihn, er ist die letzten Rennen so gut gefahren, das ist toll für das Team. Wir dachten nicht, dass wir diese Pace haben, in der ersten Reihe zu stehen, ist ziemlich speziell. Es waren mal sechs Zehntel Rückstand, dann vier. Jetzt hatten wir eine bessere Pace. Ich bin genauso überrascht wie alle anderen. Ich wäre natürlich lieber auf 1, aber ich kann Valtteri nur gratulieren."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Max Verstappen (Red Bull/Startplatz 3)

"Die Balance ist uns im Qualifying etwas abhanden gekommen. In der letzten Runde war ich gut drauf, ich weiß nicht, was da vor mir passiert ist. Ich dachte, es gibt eine Gelbe Flagge, bin etwas vom Gas. Mit einer super Runde hätten wir vielleicht auf Pole fahren können. Der 3. Platz ist nicht super, aber immer noch okay. Das Qualifying ist nicht für uns gelaufen, morgen wird es einen großen Kampf geben.“

Sebastian Vettel (Aston Martin/Startplatz 9)

„Alles in allem war es in Ordnung. Der erste Run auf Medium war sehr schlecht. Ich habe dann gesehen, dass das Abreißvisier im Heck hing, vielleicht hat das das Auto durcheinander gebracht. Wir starten von 9 und sind die ersten die von den Strafen der anderen profitieren. Wenn wir uns auf 9 behaupten können, können wir ein gutes Rennen haben.“

Mick Schumacher (Haas/Startplatz 14)

„Ich glaube, insgesamt lief das ganze Qualifying nicht so gut, Wir hatten Schwierigkeiten, das Auto einzustellen. Hier und da habe ich ein paar Fahler drin gehabt. Wenn man dann nur noch einen Reifen hat, wird es schwierig. In manchen Kurven hatten wir Unter- in anderen Übersteuern. Die Strecke ist nicht die einfachste. Wir sollten uns nicht zu lange damit aufhalten, sondern aufs Rennen schauen.“

Toto Wolff (Mercedes-Teamchef)

„Der Sport hört nie auf, mich zu faszinieren. Wie sich die Dinge von einer Session auf die andere ändern können. Wie man Potenzial anlockt und dann plötzlich alles nach vorne geht. Bei uns sind Vorder- und Hinterachse auf einmal zusammengegangen, also nicht zu heiß vorne und zu kalt hinten, sondern es ging zusammen. Es waren Kleinigkeiten. Valtteri war zufrieden mit dem Auto heute Morgen, Lewis nicht, es ging nur um die Kleinigkeiten mit den Reifen. Valtteri war unglaublich. Es wäre schön, wenn man hören könnte, wie er in der Garage spricht. Die Lewis-Seite hat noch einmal zwei Sachen gewechselt, aber er hat ganz cool gesagt, wir bleiben bei unserer Linie.“

(zu einer möglichen Stallorder im Rennen) „Es ist ein Luxusszenario, aber auch so hässlich, da will ich jetzt noch nicht drüber nachdenken. Schieben wir das mal auf morgen. Der Start muss passen, sonst kann man die Position wieder verlieren.“

Christian Horner (Red-Bull-Teamchef)

„Wir sind natürlich enttäuscht. Mercedes war sehr stark. Max war auf einer guten Runde, Checo auch. Max musste dann zurückziehen mit zweieinhalb Zehntel, die er schneller war. Es wäre sicher die erste Reihe geworden. Tsunoda war sicher nicht informiert, was da hinter ihm los war. Wir sind in der zweiten Reihe und können immer noch angreifen.“

(Warum die Balance weg war) „Ich denke, es war eine Kombination aus allem. Die Temperaturen, die gestiegen sind, das Auto war dann etwas nervöser. Für Max waren die Reifen nicht im richtigen Fenster. In der letzten Runde hat er das gefunden, auch Checo. Schade, dass wir nicht weiter vorne stehen. Aber der Weg zur ersten Kurve ist lang.“ (mar)