Jetzt kann sie nach über 30 Jahren wieder glücklich in den Spiegel schauen

Fazialisparese: Nach einer Grippe leidet Gisela unter Gesichtslähmung und Gewebeschwund

23. Januar 2020 - 15:23 Uhr

Durch eine Grippe ist Giselas Gesicht gelähmt

Mit gerade einmal 18 Jahren wacht Gisela eines Morgens mit einer halbseitigen Gesichtslähmung auf. In der Folge bekommt sie Gewebeschwund, ihre eine Gesichtshälfte fällt mehr und mehr in sich zusammen, ihre komplette Gesichtshälfte hängt herunter. Ihr ganzes Leben lang leidet Gisela unter ihrem Aussehen, sie wird angefeindet und ausgelacht. In ihrer Verzweiflung wendet sie sich an das das Beautyteam von Andreas Wendt. 

Im Video sehen Sie den berührenden Moment, in dem Gisela, die ihr ganzes Leben lang von wildfremden Menschen angefeindet wurde und als "Monster-Fratze" bezeichnet wird, in den Spiegel schaut und ihr neues Ich sieht.

Die Gesichtslähmung führt zu Gewebeschwund

Der Mundwinkel hängt herunter, die Wangenmuskulatur ist schlaff und eingefallen - Gisela leidet sehr unter der Beeinträchtigung ihres Gesichts. Eingetreten ist diese quasi über Nacht. "Ich bin am Abend ist Bett und alles war ganz normal. Als ich am nächsten Morgen aufgestanden bin, war das ganze Gesicht so eingefallen", erzählt Gisela. Die Ursache ist eine sogenannte Fazialisparese, das heißt eine Lähmung des Fazialisnervs, auch Gesichtsnerv genannt. Je nachdem an welcher Stelle der Fazialisnerv geschädigt ist (zentral oder peripher), kommt es in der Folge zu Lähmungen im Bereich verschiedener Gesichtsmuskeln sowie zu weiteren neurologischen Ausfällen. 

Eine zentrale Fazialisparese, wie im Fall von Gisela, geht mit zahlreichen Einschränkungen im Mund- und Wangenbereich einher. Das Problem: auf Grund der fehlenden nervalen Stimulation baut sich der Gesichtsmuskel langsam ab, er erschlafft. Sportler kennen das Phänomen: trainieren sie längere Zeit nicht, bilden sich die Muskeln zurück. Ähnlich, jedoch wesentlich dramatischer, verläuft auch die Atrophie der Gesichtsmuskulatur. In der Folge kommt es zu einem Gewebeschwund, der zu der Erschlaffung der darüber liegenden Haut führt. 

Dadurch wird das Gesicht nicht nur asymmetrisch, häufig haben Betroffene auch Schwierigkeiten beim Essen und Sprechen. Je nach Schweregrad und Ort der Nervenschädigung können Betroffene ihr Auge nicht mehr schließen. Auch Stirnrunzeln oder lächeln ist nicht möglich. Außerdem kommen noch schlimme Kopf-, Ohr- und Kieferschmerzen auf der jeweiligen Gesichtsseite hinzu.

Es gibt zahlreiche Ursachen für eine Gesichtslähmung

Für eine Fazialisparese gibt es zahlreiche Ursachen. Bei einem Großteil der Betroffenen (etwa bei 60 bis 75 Prozent) tritt die Gesichtslähmung jedoch ohne einen Grund auf. "Es können aber auch virale oder bakterielle Infekte sein und es kann immunologische Ursachen haben. Man kann aber auch einen Tumor haben, Durchblutungsstörungen, Verletzungen, die im Nervenverlauf auftreten - also ganz unterschiedliche Faktoren", erklärt Neurologe Prof. Hartmut Göbel. Oder eben, wie im Fall von Gisela. eine Grippe-Erkrankung.

Die Behandlung der Gesichtslähmung richtet sich nach der Ursache

Die Behandlung einer Fazialisparese hängt davon ab, welches die Ursache und wie schwerwiegend die Gesichtslähmung ist. Bei milderen Formen verschwinden die bedrohlich wirkenden Symptome so schnell wieder, wie sie aufgetreten sind. "Bei vielen Patienten heilt die Lähmung unter entsprechender Therapie nach vier bis zehn Wochen vollständig aus", so RTL-Medizinexperte Dr. Specht. 

Da es häufig nicht möglich ist, eine Ursache für die Gesichtslähmung zu finden, zielen die therapeutischen Maßnahmen meist darauf ab, Komplikationen zu verhindern. Unter Umständen können Gesichtsmassagen und Bewegungsübungen der Gesichtsmimik vor dem Spiegel hilfreich sein. So wie bei Anna. Durch Selfie-Therapie gewinnt Anna nach einer Gesichtslähmung ihr Lachen zurück. Aber auch kosmetische Eingriffe, um die Symmetrie des Gesichts wieder herzustellen, sind eine Möglichkeit. 

Gisela zumindest ist überglücklich über ihr "neues" Gesicht. "Mir kommt das vor wie ein Wunder. Ich kann gar nicht ausdrücken, wie glücklich ich bin."