"Wir wünschen uns, dass Ruhe einkehrt und uns der Raum zum Trauern gegeben wird“

Ermordete Peggy Knobloch 21 Jahre nach ihrem Verschwinden in aller Stille beigesetzt

Ermordete Peggy Knobloch beerdigt Abschied im engsten Familienkreis
01:53 min
Abschied im engsten Familienkreis
Ermordete Peggy Knobloch beerdigt

30 weitere Videos

Peggy Knobloch hat ihre letzte Ruhe gefunden. Fast zwei Jahrzehnte lang bewegte der Fall des vermissten Mädchens aus dem oberfränkischen Lichtenberg die Öffentlichkeit. Die damals Neunjährige verschwand im Mai 2001. 15 Jahre später wurden ihre sterblichen Überreste gefunden. Jetzt wurden sie in aller Stille beigesetzt. Ließ ihre Familie mitteilen.

Ermittlungen im Fall Peggy Knobloch wurden eingestellt

In einem Schreiben der Familienanwältin heißt es: "Nach 21 Jahren haben wir uns am 06.04.2022 im engsten Familien- und Freundeskreis von unserer geliebten Peggy verabschiedet und sie zu Ihrer letzten Ruhestätte gebracht. Unser besonderer Dank gilt den Mitarbeitern der SOKO III für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und dass sie ihr Versprechen eingelöst und Peggy nach Hause gebracht haben. Wir wünschen uns, dass Ruhe einkehrt und uns der Raum zum Trauern gegeben wird.“

Weitere Erklärungen würden nicht abgegeben.

Der Fall Peggy Knobloch war im Oktober 2020 nach fast 20 Jahren Ermittlungsarbeit, zwei Tatverdächtigen und einem widerrufenen Geständnis zu einem sogenannten Cold Case erklärt worden.

RTL+ Dokumentation „Missing Peggy“ widmet sich dem mysteriösen Fall

Ihrer Mutter Susanne Knobloch bleibt nur die Erinnerung an ihre Tochter. „Es waren nur neun Jahre, neun schöne Jahre“, blickt sie in der RTL+ Dokumentation „Missing Peggy“zurück. „Ich hätte aber gerne noch viel, viel mehr mit ihr gehabt“, so die alleinerziehende Mutter. Das Verschwinden und der Mord an ihrer Tochter beschäftigen Susanne täglich. „Das so zu akzeptieren, das geht selbst nach 20 Jahren nicht.“

In „Missing Peggy“ eröffnet Susanne Knobloch einen exklusiven Blick in ihre Lebenswelt und ihre Realität hinter dem Kriminalfall. Zum ersten Mal teilt auch Jasmin Knobloch ihre Erinnerungen an ihre großer Schwester Peggy. (uvo)