Spektakulärer Kriminalfall kommt zu den Akten

Ermittlungen im Fall Peggy Knobloch eingestellt - Vater: "Das soll es jetzt also gewesen sein..."

Peggy Knobloch
© deutsche presse agentur, RTLi, unbekannt

22. Oktober 2020 - 15:32 Uhr

Vater von Peggy Knobloch: "Sehr traurig und enttäuscht"

Ihr Tod bleibt wohl für immer ungeklärt, der Fall ist jetzt offiziell ein "Cold Case": Mehr als 19 Jahre nach dem Verschwinden der damals neunjährigen Peggy Knobloch aus Oberfranken sind die Ermittlungen eingestellt worden. Peggys Vater zeigt sich gegenüber RTL bestürzt: "Ich bin sehr traurig und enttäuscht, das soll es jetzt also gewesen sein." Seine vermisste Tochter sei nun "einfach ein weiterer ungeklärter Fall, von denen es leider so viele gibt".

Das könnte Sie auch interessieren

Ulvi K. saß zehn Jahre unschuldig im Gefängnis

dpatopbilder - Der als Peggys Mörder verurteilte Ulvi K. (r) sitzt am 10.04.2014 vor Beginn des Wiederaufnahmeverfahrens vor dem Landgericht Bayreuth (Bayern) neben seinem Rechtsanwalt Michael Euler. 2004 wurde Ulvi K. in einem Indizienprozess wegen
Ulvi K. (rechts) im April 2014 beim Wiederaufnahmeverfahren vor dem Landgericht Bayreuth
© dpa, David Ebener

Es ist einer der spektakulärsten Kriminalfälle der vergangenen Jahrzehnte in Deutschland. Am 7. Mai 2001 verschwand die Neunjährige aus Lichtenberg. Ihre sterblichen Überreste wurden fünfzehn Jahre später, am 2. Juli 2016, in einem Waldstück in Thüringen entdeckt, rund zwölf Kilometer Luftlinie von Lichtenberg entfernt.

Ulvi K. wurde im August 2001 verhaftet, drei Jahre später zu lebenslanger Haft verurteilt. Zehn Jahre später wird der geistig behinderte Mann in einem Wiederaufnahmeverfahren aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Vor knapp zwei Jahren wurde der verdächtige Bestatter Manuel S. verhaftet. Er wurde nur kurze Zeit später wieder freigelassen – Verdacht nicht erhärtet.

Video: Peggy - eine Chronologie