RTL/ntv "Frühstart"

Klingbeil (SPD) appelliert an Stiko: Wir müssen „Schülerinnen und Schülern ein Impfangebot machen“

13. Juli 2021 - 15:13 Uhr

Lars Klingbeil (SPD): "Ich halte eine Impfpflicht für falsch"

Nach Italien führen auch Frankreich und Griechenland eine verpflichtende Corona-Impfung für das Personal im Gesundheitswesen ein. In Deutschland ist eine solche Impfpflicht, trotz steigender Impfmüdigkeit, nicht vorgesehen. Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil findet das richtig und möchte daran weiter festhalten. "Ich halte eine Impfpflicht in Deutschland für falsch, aber wir müssen die Impfbereitschaft erhöhen." Und er appelliert an die Stiko, noch mal auf die Impfempfehlung für Jugendliche zu schauen.

+++ Alle aktuellen Infos zum Corona-Virus jederzeit im Liveticker +++

Klingbeil fordert Länder auf, die Schulen für den Herbst bestmöglich auszustatten

Der SPD-Politiker sagt weiter, dass man nun gefordert sei, kreative Wege zu finden um die Menschen zu erreichen – als Beispiel nennt er den Einsatz von mobilen Impfteams. "Ich bin dafür, dass wir an Urlaubsorten Impfungen anbieten.", so Klingbeil und sagt weiter: "Wir müssen die Bevölkerung überzeugen und wir müssen deutlich machen, dass Impfen der Weg aus der Krise ist."

Mit Blick auf den Beginn des neuen Schuljahrs nach den Sommerferien sagt Klingbeil: "Ich bin dafür nach den Ferien am Präsenzunterricht festzuhalten. Das heißt aber wir müssen nochmal gesondert mit Lehrerinnen und Lehrern über das Impfen sprechen und Schülerinnen und Schülern ein Impfangebot machen.", so Klingbeil und führt fort: "Ich bin dafür, dass wir nochmal mit der Stiko diskutieren, dass sie ihre Empfehlung überarbeiten. Wir brauchen ein Impfangebot für junge Menschen."

Klingbeil appelliert an die Länder, die Sommerferien zu nutzen, um die Schulen zu sicheren Orten zu machen. Dies könne etwa durch die Anschaffung von Belüftungsgeräten geschehen, so der Generalsekretär der SPD. "Wenn man auf das Endspiel der EM schaut und sieht, dass da 60.000 Menschen im Stadion sind, dann ist das unverantwortlich gegenüber Eltern, Schülerinnen und Schülern und Lehrerinnen und Lehrern wenn zeitgleich in Schulen nichts passiert. Das ist ein Pflicht die wir als Gesellschaft insgesamt haben.", so Klingbeil weiter.

LESE-TIPP: Der Lehrerverband warnt: Vierte Welle kann an Schulen "enorme Dimensionen erreichen"