„Glückshauben“-Geburt

China: Baby kommt in intakter Fruchtblase zur Welt

16. Oktober 2019 - 12:01 Uhr

Glückshaube

In China sorgte ein neugeborenes Baby bei seiner Geburt via Kaiserschnitt für große Augen - es konnte von den Ärzten in seiner kompletten Fruchtblase entbunden werden. Wie das aussah, verraten wir im Video. 

Zwei Minuten nach der Geburt fing das Baby an zu atmen

Normalerweise schreien Neugeborene sofort nach der Entbindung. Da das Baby aber noch in seiner intakten Fruchtblase schlummerte, konnte es noch zwei weitere Minuten mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt werden. Über die Geburt hat die britische Zeitung "Daily Mail" berichtet. Als Ärzte die Blase aufschnitten und seine Atemwege von Fruchtwasser befreiten, begann das Baby zu schreien.

Weil das Baby falsch lag, musste es von Ärzten in Fuzhou, der Hauptstadt der ostchinesischen Provinz Fujian, bereits in der 36. Schwangerschaftswoche geholt werden. Bei der Geburt wog das Frühchen gesunde 2,5 Kilogramm.

Wie oft gibt es Glückshauben-Geburten?

Das Fruchtblasen-Phänomen nennt man Glückshaube und ist völlig harmlos für das Baby. Hebammen oder Ärzte konnten sie nach der Geburt problemlos abziehen.

Dass ein Baby innerhalb seiner Fruchtblase das Licht der Welt erblickt, ist extrem selten, die Chancen laut Experten sind dafür 1:800.000. Anfang 2019 gab es einen solchen Glücksfall bereits in Brasilien: Auch Baby Noah wurde in einem Krankenhaus in Vila Velha per Kaiserschnitt mit einer Glückshaube geboren. Die Fotografin Jana Brasil hielt alles mit ihrer Kamera fest.

Sehen Sie sich auch hier die spektakulären Aufnahmen einer Frau an, die ihr Glückhauben-Baby im Auto zur Welt brachte.