Uwe H. in Rio de Janeiro von der Polizei festgenommen

"Die Wohnung war voller Blut und Fäkalien": Deutscher Diplomat soll seinen Ehemann getötet haben

Polizei glaubt an Verbrechen von deutschem Diplomaten Ehemann wurde tot in der Wohnung gefunden
01:45 min
Ehemann wurde tot in der Wohnung gefunden
Polizei glaubt an Verbrechen von deutschem Diplomaten

30 weitere Videos

Ein deutscher Diplomat in Haft, ein toter Ehemann – was ist in ihrer gemeinsamen Wohnung nahe des Traumstandes von Ipanema in Rio de Janeiro passiert? Die Polizei ist überzeugt: Uwe H. (60) hat seinen Partner Walter B. (52) getötet. Gemeinsam mit seiner Haushälterin soll er anschließend noch versucht haben, Spuren zu beseitigen – doch offenbar vergeblich.

Brasilien: Diplomat Uwe H. soll laut Polizei seinen Ehemann getötet haben

„Wir haben keinen Zweifel daran, dass ein Verbrechen stattgefunden hat“, sagt Ermittlerin Camila Lourenco. „Wir wollen wissen, was dazu geführt hat. Diese Umstände sind wichtig. Nicht um den Täter ausfindig zu machen, aber um das Verbrechen und das Strafmaß beurteilen zu können.“

Für Lourenco und ihr Team besteht kein Zweifel an der Schuld des deutschen Diplomaten. Walter B. sei durch einen Schlag auf den Hinterkopf gestorben, so die Polizisten. Zudem seien am Körper des 52-Jährigen zahlreiche weitere Verletzungen entdeckt worden, einige davon mehrere Tage alt.

Rio de Janeiro: Diplomat Uwe H. rief selbst die Polizei

Camila Lourenco (l.) glaubt nicht an die Unschuld von Uwe H.
Camila Lourenco (l.) glaubt nicht an die Unschuld von Uwe H.
Reuters

Dabei hatte Uwe H. am Freitag selbst die Polizei gerufen. Sein Ehemann sei in der Wohnung plötzlich aufgesprungen, dabei gestürzt und so an einer Verletzung gestorben, sagte er. Walter B. soll seinem Partner zufolge Medikamente und viel Alkohol konsumiert haben.

Doch die brasilianische Polizei glaubt Uwe H.s Version der Geschichte nicht. „Die Wohnung war voller Blut und Fäkalien. Sie war unordentlich und dreckig, Fäkalien waren überall“, sagt Ermittlerin Lourenco. „Die Spurensicherung fand Blutflecken im Schlafzimmer, auf dem Kopfkissen und im Badezimmer. Vor der Tür des Badezimmers stand ein Möbelstück, als hätte jemand versucht, das Betreten des Bades zu erschweren. Als hätte die Person verzweifelt versucht, Dinge zu verstecken.“

Polizei: Deutscher Diplomat soll versucht haben, Beweise zu vernichten

Der Polizei zufolge soll Uwe H. versucht haben, Beweise für seine Tat zu vernichten. Kurz vor dem Eintreffen der Polizei sei die Haushälterin des Diplomaten in die Wohnung gekommen und habe Spuren entfernt.

„Wir haben herausgefunden, dass sie vor dem Eintreffen der Forensiker in die Wohnung gekommen ist und einen Blutfleck an der Stelle, an der die Leiche gefunden wurde, entfernt hat“, erklärt Fourenco. „Sie hat behauptet, dass sie dort geputzt hat, weil der Hund den Blutfleck berührt habe.“ Die Polizei glaubt ihr nicht. Am Montag musste die Frau auf der Polizeiwache aussagen.

Brasilien: Diplomatische Immunität von Uwe H. aufgehoben

Uwe H. (l.) wurde von der brasilianischen Polizei festgenommen.
Uwe H. (l.) wurde von der brasilianischen Polizei festgenommen.
Reuters

Die Ermittler gehen davon aus, dass Walter B. über mehrere Tage hinweg geschlagen wurde. Ein heftiger Schlag auf den Hinterkopf soll schließlich zum Tod des 52-Jährigen geführt haben.

Beim Opfer wurde auch eine Verletzung in der Analregion festgestellt. Die Polizei will zwar nicht ausschließen, dass eine Sexualpraktik mit dem Tod in Verbindung stehen könnte, zum aktuellen Zeitpunkt sei dies jedoch eher unwahrscheinlich, so die Ermittler.

Uwe H. sitzt vorläufig in Haft. Wegen der Schwere des Verbrechens wurde seine diplomatische Immunität aufgehoben. „Es gab Versuche, Beweise zu verstecken“, sagt Lourenco. „Verzweifelte Versuche. Doch sie konnten die Wahrheit nicht verbergen.“ (jda)