3 Tipps für die Geldanlage

Birgit Schrowange rät: „Frauen, kauft Aktien statt Schuhe!“

28. November 2019 - 14:26 Uhr

Aus wenig mehr machen

Zinsen aufs Ersparte – das war einmal. Im Gegenteil: Immer mehr Banken drehen jetzt den Spieß um und verlangen Gebühren, sogenannte Strafzinsen, für das Geld auf dem Konto. Das heißt: Geld auf der Bank zu lassen, kostet jetzt bei vielen Geldhäusern. Eine Alternative können Aktien sein. Doch gerade Frauen scheuen sich davor – sollten sie aber nicht, sagt Birgit Schrowange. Was viele nicht wissen: Die RTL-Moderatorin legt ihr Geld schon seit 30 Jahren in Aktien an und kennt sich bestens mit Finanz-Fragen aus.Was sie anderen Frauen rät, erzählt sie im Video.

von Laura Weber

Wie aus 25 Euro knapp 4.400 Euro werden

Auf den Coffee to go verzichten, weniger Schuhe kaufen und stattdessen kleine Beträge in Aktien investieren - das empfiehlt Birgit Schrowange. Sie hat jahrzehntelang nach und nach Geld angelegt und dadurch vermehrt. Das Schöne: Jeder kann es ihr nachmachen.

Ein kleines Rechenbeispiel dazu. Wer in den vergangenen zehn Jahren jeden Monat 25 Euro ins Sparschwein gesteckt hat, hat jetzt umgerechnet rund 3.000 Euro zusammen. Eine ordentliche Summe, oder? Wer stattdessen jeden Monat 25 Euro in den Deutschen Aktienindex (DAX), mit den wertvollsten Unternehmen an der deutschen Börse, investiert hätte, käme heute im Schnitt auf 4.400 Euro – das sind mehr als 1.000 Euro on Top.

Risiko richtig einschätzen

Aber Achtung! Wer Geld in Aktien, also Anteile an einem Unternehmen, anlegen möchte, sollte sich über eines im Klaren sein: An der Börse geht's rauf und runter. Abhängig davon, wie es der Wirtschaft und den Unternehmen geht. Anfänger sollten also einige Sicherheitsregeln beachten.

Unsere Tipps für Börsen-Neulinge:

  1. Setzen Sie Ihr Geld nicht auf eine Karte! Kaufen sie also nicht nur Aktien von einem Unternehmen, sondern von vielen verschiedenen. Das ist nicht so riskant. Einen ganzen Korb an Aktien bekommt man, wenn man in einen Fonds investiert.
  2. Spekulieren Sie nicht, sondern denken Sie langfristig! Aktien lohnen sich vor allem über einen längeren Zeitraum, wie 10 bis 20 Jahre. Denn so können Anleger auch Verlustzeiten überstehen. Birgit Schrowange spricht aus eigener Erfahrung: "Natürlich gibt es Jahre, wo es mal runtergeht. Dann gibt's aber auch mal Jahre, wo es richtig hoch geht. Wenn man einen langen Anlagehorizont hat - gerade, wenn man jung ist - dann kann man nichts Besseres machen."
  3. Legen Sie nur Geld an, das sie wirklich übrighaben. Machen Sie keine Schulden, um Aktien zu kaufen.

Der erste Schritt zur Aktien-Anlage

Wer Aktien kaufen möchte, muss vorher ein Extra-Konto, also ein Depot, eröffnen, z. B. bei seiner Bank. Alternativen bieten aber auch Direktbanken, die ihren Service nur übers Internet anbieten. Über das Depot kann man dann Aktien an der Börse kaufen und verkaufen.

Für alle Frauen noch ein kleiner Mutmacher. Studien zeigen: Frauen investieren zwar seltener in Aktien als Männer, aber dafür erfolgreicher. Denn anders als die Herren der Schöpfung überschätzen Frauen sich nicht so oft selbst und sind weniger waghalsig.