„Die jungen Menschen sind unsere Zukunft“

Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) im RTL Hessen-Weihnachtsinterview

Bundesministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) im Talk RTL Hessen-Weihnachtsinterview
09:17 min
RTL Hessen-Weihnachtsinterview
Bundesministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) im Talk

30 weitere Videos

Das letzte RTL Hessen-Weihnachtsinterview führen wir in diesem Jahr mit Bettina Stark-Watzinger von den Freien Demokraten (FDP). Unsere Reporterin Victoria Enzenauer hat auch die Bundesministerin für Bildung und Forschung in der Wiesbadener Winterstubb getroffen und mit ihr über Lehrerprämie, Lesedefizite und Landtagswahl gesprochen – genaueres sehen Sie in unserem Videobeitrag.

„Ich bin froh, dass wir das geschafft haben“

Seit einem Jahr ist Bettina Stark-Watzinger nun schon Bundesministerin für Bildung und Forschung. Die gebürtige Frankfurterin ist trotz ihres Ministerpostens, durch den sie viel unterwegs ist, noch immer heimatverbunden. Sie ist zufrieden mit ihrer Partei, der FDP. Diese hat in diesem Jahr viel erreicht, sei es die BAföG-Reform oder die Zukunftsstrategie im Bereich Forschung.

Ein Jahr mit vielen Herausforderungen, gerade im Hinblick auf die Energiekrise: „Wir haben vieles auf den Weg gebracht, aber natürlich war die Herausforderung auch groß, gerade mit Blick auf die Energiekrise. Ich bin froh, dass wir es geschafft haben und so möglichst Normalität ermöglichen können“, erzählt sie uns im RTL Hessen-Weihnachtsinterview.

Ihr Ziel für die Landtagswahl im kommenden Jahr ist es, mitzuregieren. Es soll keine Koalition ohne die FDP geben. „Wir Freien Demokraten, wir wollen gestalten. Wir treten als Team an“, versichert uns die Ministerin.

Kinder sind die Zukunft

Sich selbst benoten, das möchte die Ministerin nicht und überlässt das lieber anderen, ganz wie in der Schule. Der Lehrer-Mangel jedoch sei in allen Bundesländern vorhanden. „Wir müssen alles dafür tun, damit wir mehr Menschen für diesen Beruf gewinnen. Wir müssen den Beruf attraktiver machen“, so die FDP-Politikerin. Förderung von Lehrern benötige Zeit, spiele aber dennoch eine zu große Rolle für die Ausbildung der Kinder, sodass man diese nicht vernachlässigen könne: „Die jungen Menschen, sie sind unsere Zukunft“, so die Bildungsministerin.

Lese-Tipp: Ein halbes Jahr im Amt: Das RTL Hessen-Weihnachtsinterview mit Ministerpräsident Boris Rhein (CDU)

Sie fordert außerdem, den Quereinstieg zu erleichtern, der dann sowohl fachlicher als auch pädagogischer Förderung bedarf. Generell soll die Schulbildung mit der Zeit gehen, moderner werden: „Wir können nicht die Macher von morgen in die Schulen der Siebzigerjahre schicken“, beteuert sie im RTL Hessen-Weihnachtsinterview.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

„Alle müssen mit anpacken“

Die Studien aus diesem Jahr über die Lesedefizite sieht Bettina Stark-Watzinger als ein Warnzeichen: „Es ist ein Kraftakt, der alle etwas angeht. Alle müssen mit anpacken“. Bildung beginnt bereits in den Kindertagesstätten. Früh anfangen ist die Devise - egal ob sprechen, Texte vorlesen oder Sprache verstehen. Grundschulen müssen besser aufgestellt sein, denn diese werden meist vernachlässigt. Auch die Bezahlung und Ausbildung müsse angleichen werden.

Ein Klassiker am Weihnachtsabend

Die Weihnachtsstimmung ist so kurz vor dem Fest nun auch bei Frau Stark-Watzinger endlich angekommen. Vor allem zu Weihnachten genießt sie die Zeit in der Heimat. An Heiligabend werden erst Weihnachtslieder an der Kirche gesungen, am liebsten „Stille Nacht, Heilige Nacht“ und später ganz klassisch Zeit im Kreise der Familie verbracht – mit allem, was dazu gehört. (enz/naw)