Türen, Verkaufsflächen, Tiefkühlfächer

Supermärkte müssen Gas sparen: Das kommt jetzt auf die Kunden zu

ARCHIV - 20.04.2020, Sachsen, Dresden: Ein Kunde geht in einem Supermarkt einkaufen. Um Preiserhöhungen zu kaschieren, verkleinern immer mehr Hersteller den Packungsinhalt ihrer Produkte. Die Verbraucher sollten deshalb beim Einkauf in nächster Zeit
Beim Einkaufen im Supermarkt dürften Kunden bald Veränderungen spüren.
ert lop vco, dpa, Robert Michael

Alle wollen und müssen Gas und Strom sparen, auch Supermärkte. Das geht auch an den Kunden nicht spurlos vorbei. Sie müssen sich auf einige Veränderungen einstellen.

Kunden müssen sich auf kältere Temperaturen einstellen

Die Änderungen sind auffällig. So könnte es bald ein paar Grad kühler in den Märkten werden. Zwei Grad runter soll es erst einmal gehen. Edeka-Händler erzählten gegenüber dem Focus, dass es möglicherweise keine Aktionsflächen mehr am Eingang geben wird. Damit soll verhindert werden, dass die Türen sich ständig öffnen und schließen.

Lese-Tipp: Bares Geld sparen! Diese Supermarkt-Codes kennt fast niemand

Ohnehin: Die Mechanismen in den Türen sollen neu eingestellt werden. Die Türen sollen schneller aufgehen und sich hinter den Kunden schneller schließen. So soll die Temperatur in den Innenräumen konstant gehalten werden.

In Kaufhäusern sollen Türen nicht mehr offen stehen

Auch sind die Kunden an den Kühl- und Tiefkühlregalen dazu aufgefordert, die Türen nur zu öffnen, wenn sie ein Produkt entnehmen möchten. „Bitte schließen Sie das Tiefkühlfach zügig“, soll auf dem Schild stehen. Dasselbe gilt in Kaufhäusern: Dort sollen künftig die Türen nicht mehr offenstehen. Das spart viel Energie ein.

Lese-Tipp: Wann die Preise im Supermarkt am niedrigsten sind

Und: Das Licht geht aus. Zwei Verordnungen der Bundesregierung geben vor, dass die Außenbeleuchtung der Parkplätze nach Filialschließung abgeschaltet wird. Ebenso bleiben Werbetafeln in den Abendstunden ausgeschaltet. Zudem sollen nicht nur Supermärkte und Discounter, sondern auch Kaufhäuser und andere Händler ab 22 Uhr die Außenbeleuchtung und die Schaufenster abschalten. Auch die Beleuchtung wird nicht mehr den ganzen Tag angeschaltet werden, sondern nur zwischen 17 Uhr und Schließung der Geschäfte. (eon)