Nach Laschet-Entscheidung

RTL/ntv-Trendbarometer: Höhenflug für Baerbock - die Union stürzt ab

23. April 2021 - 10:05 Uhr

Forsa-Umfrage: Grüne legen mächtig zu

Nach der Nominierung von Annalena Baerbock und Armin Laschet zu Spitzenkandidaten ihrer Parteien für die kommende Bundestagswahl hat sich die politische Stimmung in Deutschland deutlich verändert.

Die Union fiel am Dienstag im RTL/ntv-Trendbarometer um sieben Prozentpunkte auf 21 Prozent. Die Grünen legten um fünf Prozentpunkte zu und liegen jetzt mit 28 Prozent vor der CDU/CSU auf Platz 1. Die SPD verliert zwei Prozentpunkte und kommt auf 13 Prozent. Die FDP gewinnt zwei, die Linke und die sonstigen kleineren Parteien gewinnen je einen Prozentpunkt. Lediglich bei der AfD ändert sich nichts. Eine ausführliche Analyse sehen Sie im Video.

+++Interviews mit allen drei Kanzlerkandidaten hier+++

Aktuelle Umfragewerte nach Kanzlerkandidaten-Entscheidungen

Noch in der vergangenen Woche, vom 13. bis 16. April, hatten sich die Parteizahlen nur unwesentlich verändert. Die CDU/CSU hatte also, anders als vielfach vermutet, durch den Wettbewerb zwischen Laschet und Markus Söder um die Kanzlerkandidatur keine Sympathien verloren – bis die Entscheidung darüber fiel. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat im Auftrag von RTL und ntv in der Woche vom 13. bis zum 20. April 3.505 Menschen befragt, davon 1.502 Befragte am 20. April – nach den Entscheidungen der Union und bei den Grünen. Die statistische Fehlertoleranz für die Umfrage beträgt +/–2,5 Prozentpunkte.

Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, könnten die Parteien mit folgendem Ergebnis rechnen:

  • CDU/CSU 21 Prozent (Bundestagswahl 32,9 Prozent),
  • SPD 13 Prozent (20,5 Prozent),
  • FDP 12 Prozent (10,7 Prozent),
  • Grüne 28 Prozent (8,9 Prozent),
  • Linke 7 Prozent (9,2 Prozent),
  • AfD 11 Prozent (12,6 Prozent).
  • 8 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2 Prozent).
  • Die Zahl der Nichtwähler und Unentschlossenen wäre mit 25 Prozent etwas größer als der Anteil der Nichtwähler bei der Bundestagswahl 2017 (23,8 Prozent).

Umfrage-Gewinnerin heißt Annalena Baerbock

54 Prozent der Deutschen halten es laut RTL/ntv-Trendbarometer für eine gute Entscheidung, dass Annalena Baerbock Kanzlerkandidatin der Grünen geworden ist. 23 Prozent hätten es besser gefunden, wenn Robert Habeck Spitzenkandidat geworden wäre. Von den Anhängern der Grünen begrüßen 79 Prozent die Nominierung Baerbocks.

32 Prozent der Befragten finden es gut, dass sich der CDU-Bundesvorstand mehrheitlich für Armin Laschet als Kanzlerkandidat der Union ausgesprochen hat. 47 Prozent wäre Markus Söder lieber gewesen. Von den Unions-Anhängern hält eine deutliche Mehrheit die Entscheidung für Laschet nicht für gut: 58 Prozent der CDU-Anhänger und 88 Prozent der CSU-Anhänger hätten Söder den Vorzug gegeben. Nur 5 Prozent der CSU-Anhänger finden es gut, dass Laschet die Union in den Wahlkampf führt.

Negativ wird von den meisten Bundesbürgern auch gewertet, auf welche Weise Armin Laschet zum Kanzlerkandidaten der Union gekürt wurde. 66 Prozent der Befragten hätten ein Verfahren, "bei dem auch die CSU beteiligt gewesen wäre", besser gefunden. Nur 26 Prozent finden es richtig, dass allein der CDU-Vorstand über die Kanzlerkandidatur Armin Laschets bestimmt hat. Auch die meisten Anhänger der CDU (72 Prozent) und der CSU (88 Prozent) sehen dieses Verfahren kritisch.

Auch interessant