Emotionaler Moment für die Mutter

Zwilling stirbt im Mutterleib – der andere trägt ihn als Geburtsmal

12. Februar 2020 - 18:48 Uhr

Muttermal gleicht Ultraschall-Bild

Was für ein emotionaler Moment für die Eltern! Während ihrer Schwangerschaft stirbt einer der Zwillinge von KisLevonia Givens aus den USA. Doch als ihr kleiner gesunder Sohn dann auf die Welt kommt, fehlen ihr die Worte. Der kleine Payelon trägt ein Geburtsmal auf dem Knie, das genau die Form des Ultraschallbildes seiner verstorbenen Schwester hat. Im Video zeigen wir die ganze Geschichte und das ungewöhnliche Geburtsmal.

Was ist ein Geburtsmal?

Bei Neugeborenen können ganz unterschiedliche Geburtsmale auftreten. Manche haben leuchtend rote Feuermale, andere weisen blaue Flecken durch die Kontraktion der Gebärmutter auf. Aber auch große Muttermale sind möglich, obwohl sich die meisten Muttermale erst im Laufe der Pubertät entwickeln.

Wie häufig stirbt ein Zwilling im Mutterleib?

Jährlich kommen in Deutschland etwa 13.000 Zwillingspaare zur Welt. Forscher gehen aber davon aus, dass die Zahl derer, die einen verstorbenen Zwilling haben, fast doppelt so hoch ist. Der verstorbene Zwilling verwächst in den meisten Fällen dann spurlos mit der Plazenta. In Ausnahmefällen bleiben Teile beim überlebenden Zwilling sichtbar und manchmal müssen Sie dann später operativ entfernt werden.

Wenn ein Zwilling innerhalb der ersten Schwangerschaftswochen verstirbt, sprechen Ärzte vom sogenannten "Vanishing Twin Syndrom".

Wie hoch ihre Wahrscheinlichkeit ist, Zwillinge zu bekommen, können Sie hier testen.