Er wuchs immer weiter

„Fetus in Fetu"-Syndrom: Frau trug 17 Jahre lang toten Zwilling im Körper

© BMJ Publishing Group

20. August 2019 - 11:50 Uhr

Zwilling war 30 cm lang und 16 cm breit

Nachdem eine junge Inderin sich jahrelang mit starken Schmerzen und einem geschwollenen Bauch quälte, haben indische Ärzte ihren toten Zwilling aus ihrem Körper operiert. 17 Jahre lang war er mitgewachsen - und am Ende 30 cm lang.

Erster Fall bei erwachsener Frau weltweit

Ultraschallbild des fehlentwickelten Zwillings
Auf dem Ultraschallbild sieht man den fehlentwickelten Fötus im Bauch der Frau.
© BMJ Case Reports

Nachdem der Bauch der jungen Frau in den letzten fünf Jahren deutlich angeschwollen war, entdeckten die Ärzte bei einer Untersuchung eine Masse im Bauchraum, die aus Haaren, Knochen und anderen Körperteilen bestand und die umliegenden Organe zurückdrängte.

Bei der anschließenden Operation entfernten Chirurgen 30 cm langes, 16 cm breites und 10 cm tiefes "haariges, käseartiges Material", wie "Spiegel Online" den in dem Fachblatt "BMJ Case Reports" erschienenen medizinischen Bericht zitiert. Auch Zähne, Nerven-, Darm-, Knorpel- und Fettmaterial konnten die Chirurgen finden.

Wie die Mediziner berichteten, handele es sich bei dem Fall um den weltweit ersten dieser Art bei einer erwachsenen Frau. Zwar sind mehrere Fälle des sogenannten "Fetus in Fetu"-Syndroms (FIF) bekannt. Allerdings werden eingeschlossene Föten im Bauch meist bereits im Kindesalter erkannt. Der Fall der Inderin ist laut des medizinischen Berichts der achte FIF-Fall weltweit bei einem Erwachsenen. Alle bisherigen gemeldeten Fälle bei Erwachsenen traten bei männlichen Patienten auf.

Zwei Jahre ist die Operation der jungen Inderin nun her. Zwar konnten die Ärzte nicht das gesamte Zwillings-Gewebe entfernen, gut geht es ihr dennoch. In dem medizinischen Bericht erklärt sie: "Ich habe mir große Sorgen um meine Bauchschmerzen gemacht. Nach der Operation geht es mir sehr gut, mein Bauch ist jetzt flach und meine Eltern sind auch sehr glücklich. Vielen Dank an alle operierenden Ärzte."

Was ist das „Fetus in Fetu"-Syndrom?

Das"Fetus in Fetu"-Syndrom ist eine seltene Entwicklungsstörung bei einer Zwillingsschwangerschaft, bei der noch im Mutterleib Zellen des einen Fötus in den Körper des anderen wandern. Ein Kind entwickelt sich so normal, während das andere Strukturen aus Haaren, Gewebe, Gliedmaßen und Zähnen bildet, dabei aber nicht lebensfähig ist. Weltweit wurden bisher weniger als 200 FIF-Fälle gemeldet. Meist wird der nicht lebensfähige Fötus im Bauchraum des Zwillings gefunden. Es gibt aber auch Berichte, laut denen sich ein Fötus im Schädel des Zwillings eingenistet hatte.