Karl Lauterbach macht Hoffnung

Wird Delta uns weniger hart treffen als Israel?

Im RTL-Interview erklärt Karl-Lauterbach, welchen Impf-Vorteil Deutschland im Vergleich mit Israel hat.
Im RTL-Interview erklärt Karl-Lauterbach, welchen Impf-Vorteil Deutschland im Vergleich mit Israel hat.
© RTL

02. September 2021 - 12:33 Uhr

Trotz hoher Impfquote: Die Corona-Zahlen in Israel explodieren - woran liegt das?

In Israel steigen die Corona-Zahlen wieder – so sehr sogar, dass die Zahl der Neuinfektionen aktuell auf dem höchsten Stand seit Beginn der Pandemie liegt. Und das, obwohl das Land zu den absoluten Impf-Weltmeistern zählt! Über 80 Prozent der über Zwölfjährigen sind dort bereits geimpft. Wirkt die Impfung dort etwa bereits nicht mehr? Und was bedeutet das für Deutschland – wird das Virus bei uns in einigen Wochen ein ebenso heftiges Comeback haben? SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach glaubt: Deutschland hat im Vergleich mit Israel einen möglicherweise entscheidenden Impf-Vorteil.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Impf-Strategie: Was Israel anders gemacht hat als Deutschland

Dass die Corona-Lage in Israel sich wieder verschlechtere, liege unter anderem tatsächlich daran, dass die Impfungen bei großen Teilen der Bevölkerung schon länger zurückliegen, erklärt SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach im Interview mit RTL. "Israel hat ja ungefähr drei Monate früher mit dem Impfen begonnen als wir. Und da hat die Impfung schon etwas mehr an Wirkung verloren." Doch noch ein weiterer Faktor spiele eine große Rolle.

Mit seinen Followern auf Twitter teilte der Politiker eine neue Studie der Universität Oxford. "Sehr spannende neue Oxford Studie zu: was schützt besser vor Delta: vorherige Infektion oder Impfung", schreibt der Politiker dort. "Antwort hier: Impfung Biontech schützt besser."

Allerdings: In Israel sei genau der umgekehrte der Fall eingetreten, so Lauterbach weiter. Dort habe also eine bereits durchgemachte Corona-Infektion eine bessere Schutzwirkung gezeigt als die Biontech-Impfung. Woran liegt das? Die Erklärung des Politikers: Hier spiele der Abstand zwischen erster und zweiter Impfdosis eine Rolle. Denn dieser war in Israel mit nur drei Wochen recht kurz. Und genau in dieser Erkenntnis liegt laut dem SPD-Politiker auch die gute Nachricht für Deutschland.

Lese-Tipp: Corona-Massenexperiment an unseren Kindern? Karl Lauterbach kritisiert Politik

Diesen Impf-Vorteil hat Deutschland

Für Deutschland bedeute das im Umkehrschluss "weniger Durchbrüche", folgert Lauterbach in seinem Tweet. Denn im Vergleich zu Israel liegt bei uns der empfohlene Abstand zwischen erster und zweiter Dosis bei der doppelten Länge, nämlich bei sechs Wochen. Genau das könnte den Deutschen in den kommenden Wochen zugutekommen: "Ein größerer Abstand führt zu mehr Antikörpern und damit auch zu einem besseren und längerem Impfschutz", erklärt Lauterbach im RTL-Interview. (dhe)