Fluthilfefonds beschlossen

Bund und Länder helfen Flutopfern mit 30 Milliarden Euro

Anwohner und Ladeninhaber versuchen, nach der verheerenden Hochwassernacht ihre Häuser vom Schlamm zu befreien und unbrauchbares Mobiliar nach draußen zu bringen. Foto: Thomas Frey/dpa
Anwohner und Ladeninhaber versuchen, nach der verheerenden Hochwassernacht ihre Häuser vom Schlamm zu befreien und unbrauchbares Mobiliar nach draußen zu bringen. Foto: Thomas Frey/dpa
© deutsche presse agentur

10. August 2021 - 21:46 Uhr

Wiederaufbaufonds über 30 Milliarden Euro geplant

Die Schäden der Flutkatastrophe sind verheerend, die Kosten immens - das Geld dafür soll aus einem Wiederaufbaufonds kommen. Bund und Länder beschlossen am Dienstag, diesen großen Topf mit 30 Milliarden Euro auszustatten.

Merkel: "Das ist ein Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität"

Der Fonds "Aufbauhilfe 2021" soll als Sondervermögen des Bundes eingerichtet werden. Für den Wiederaufbau in den betroffenen Ländern werden allein 28 Milliarden Euro veranschlagt. Sie sollen je zur Hälfte von Bund und Ländern finanziert werden. "Das ist ein Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität", sagt Bundeskanzlerin Angela Merkel nach den Beratungen.

Die Länder bekommen dabei 30 Jahre Zeit, ihren Anteil abzubezahlen. Bei den übrigen zwei Milliarden handelt es sich um Schäden an Bundeseinrichtungen, die auch nur der Bund zahlt, also etwa zerstörte Bahnbrücken, Schienenwege oder Autobahnen.

Fast 90 Millionen Euro für Warnsirenen

Um in künftigen ähnlichen Fällen die Bevölkerung besser vor Gefahren warnen zu können, soll zudem ein technisches System eingeführt werden, das Warnhinweise direkt auf Mobilfunkgeräte schickt, die in der Funkzelle eingebucht sind. Auch Sirenenanlagen sollen ausgebaut werden. Mit 88 Millionen Euro will der Bund den Aufbau eines funktionierendes Systems von Sirenen in den Ländern unterstützen.

Durch das sogenannte "Cell Broadcasting" können Warn-SMS auf sämtliche Mobiltelefone geschickt werden, die in einer bestimmten Region ins Handynetz eingewählt sind. Eine bestimmte App muss dafür nicht installiert werden. Das System wird bereits in vielen anderen Ländern genutzt.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Merkel erfreut über "die große, große gemeinsame Bereitschaft zu helfen"

Merkel äußerte sich erfreut über "die große, große gemeinsame Bereitschaft" in den Bund-Länder-Beratungen, "in dieser außergewöhnlichen Situation den Menschen, die betroffen sind von den Verwüstungen, zu helfen".

Deutschland und insbesondere die Bundesländer Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen seien in einer bisher nicht gekannten Art und Weise von den Folgen eines Hochwassers erfasst worden, sagte Merkel. Sie lobte die Solidarität der Bevölkerung: "Wir sind unendlich dankbar, (...) dass eine so umfassende Hilfsbereitschaft aus dem ehrenamtlichen und privaten Bereich stattgefunden hat, dass sehr, sehr viele freiwillige Helfer auch heute noch tätig sind."

Schäden allein in NRW bei über 13 Milliarden Euro

Für das schwer zerstörte und traumatisierte Ahrtal im Norden von Rheinland-Pfalz ist die Einigung eine wichtige Nachricht. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hatte die gesamte Schadensumme einschließlich anderer Flutgebiete im Raum Trier und in der Eifel kürzlich auf einen zweistelligen Milliardenbetrag geschätzt. Der Wiederaufbau vor allem im Ahrtal dürfte sich Jahre hinziehen. In Nordrhein-Westfalen belaufen sich die Schäden durch das Unwetter laut Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) nach ersten Schätzungen auf mehr als 13 Milliarden Euro.

Ein Sprecher der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei in Mainz begrüßt die Einigung. "Jedem Land ist klar, dass es Katastrophen geben kann, die die Leistungsfähigkeit eines Landes überfordern können", sagt der Sprecher. Rheinland-Pfalz habe einst auch in den Aufbaufonds nach der Flut 2013 in anderen Bundesländern gezahlt.

Rheinland-Pfalz befürchtet nötige Aufstockung der Hilfen

Der Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz bewertet die Einigung ebenfalls positiv, mahnt aber auch schon eine möglicherweise nötige Aufstockung an: "Da die Infrastruktur komplett zerstört ist, Straßen, Wege, Plätze, Kindergärten, Schulen, Verwaltungsgebäude und Versorgungsnetze weitgehend neu und zumindest teilweise auch an neuer Stelle errichtet werden müssen, kann die Dimension die bisherigen Schätzungen deutlich übersteigen."

Auch der Städte- und Gemeindebund NRW äußert sich positiv: "Dass Bund und Länder so schnell einen Hilfsfonds auf den Weg bringen, macht den betroffenen Kommunen Mut", sagt Hauptgeschäftsführer Christof Sommer. "Der Wiederaufbau der Ortsteile und der Infrastruktur wird Jahre dauern und die Anpassung an den Klimawandel wird noch zusätzliche Anstrengungen erfordern." Umso mehr seien die Kommunen auf unkomplizierte Verfahren beim Planen und beim Bezug der Hilfsgelder angewiesen.

Lese-Tipp: Nach Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz – benachbarte Bundesländer schicken Schulpsychologen für traumatisierte Kinder

Wiederaufbaumaßnahmen der Länder werden je zur Hälfte von Bund und Ländern getragen

Der nationale Aufbauhilfe-Fonds wird als sogenanntes Sondervermögen des Bundes eingerichtet. Sondervermögen des Bundes sind abgesonderte Teile des Bundesvermögens. Sie sind ausschließlich zur Erfüllung einzelner begrenzter Aufgaben des Bundes bestimmt. Sie werden vom sonstigen Bundesvermögen getrennt verwaltet.

Ein Beispiel ist das Sondervermögen "Energie- und Klimafonds". Dieser ermöglicht laut Gesetz zusätzliche Ausgaben zur Förderung einer umweltschonenden, zuverlässigen und bezahlbaren Energieversorgung sowie zum Klimaschutz. Die Ausgaben von Sondervermögen sind häufig über mehrere Jahre veranschlagt. Verfassungsrechtlich sind Sondervermögen des Bundes in Artikel 110 des Grundgesetzes verankert.

Die Wiederaufbaumaßnahmen der Länder werden je zur Hälfte von Bund und Ländern getragen. Der Bund geht dabei quasi in Vorleistung. Die Länder bekommen 30 Jahre Zeit, ihren Anteil abzubezahlen. Dies soll über die Umsatzsteuer geschehen, indem der jährliche Anteil der Länder an der Umsatzsteuer 30 Jahre lang entsprechend gekürzt wird.

Aufbaufonds soll sich an Fonds nach Flut 2013 orientieren

Für den Aufbaufonds ist ein Bundesgesetz geplant. Laut Merkel ist für kommende Woche ein Kabinettsbeschluss geplant. Der Bundestag wird nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur voraussichtlich am 25. August zu einer Sondersitzung zusammentreten. Der Bundesrat muss den Fonds billigen.

Der Aufbaufonds soll sich nach dpa-Informationen technisch an dem Fonds nach der Flut 2013 orientieren. Der Fonds finanzierte Hilfen zur Reparatur von Hochwasserschäden und zum Wiederaufbau der zerstörten Infrastruktur. Mittel flossen an geschädigte Privathaushalte und Unternehmen, soweit die Schäden nicht durch Versicherungen abgedeckt waren. (dpa/akr)