Grafik zeigt Corona-Impffortschritt

Wie viel wird schon geboostert? Das aktuelle Tempo bei den Auffrischungsimpfungen

Arzt zieht Impfspritze auf
Rund sechs Monate nach dem zweiten Piks soll die Auffrischungsimpfung - der sogenannte Booster - den Corona-Impfschutz verlängern bzw. verstärken.
deutsche presse agentur

Es wird zu langsam geboostert

Knapp 70 Prozent der Deutschen sind laut Robert Koch-Institut (RKI) vollständig geimpft. Was anfangs mal als gestecktes Ziel für die Herdenimmunität galt, reicht aber nicht. Um die Pandemie zu besiegen, müssen sich noch mehr Menschen impfen lassen. Und: Wir brauchen eine Auffrischung.

Ob der Booster nur für ältere und immungeschwächte Menschen sowie Pflege- und medizinisches Personal empfohlen wird – oder ob es Sinn macht, dass wir alle den dritten Piks bekommen, darüber berät die Ständige Impfkommission (Stiko) derzeit. Eines steht momentan aber fest: Geboostert wird zu langsam. Experten und Politik fordern darum mehr Tempo, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plädiert zudem dafür, dass die Impfzentren wieder öffnen. Aber wie viele Menschen bekommen eigentlich derzeit schon die Auffrischung? Den aktuellen Fortschritt und ob das Impf-Tempo endlich steigt, sehen Sie in unserer Grafik.*

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Video-Playlist: Alles, was Sie zum Coronavirus wissen sollten

Playlist: 30 Videos

*Die hier verwendete Grafik zum Booster-Impftempo in Deutschland stützt sich auf Daten aus dem Impfquoten-Monitoring des Robert Koch-Instituts (RKI). Diese werden täglich vom RKI veröffentlicht (Ausnahme: Die Impfzahlen von Sonntag werden erst montags mitgeteilt).

Die Grafik zeigt somit jeweils die tägliche Impfleistung des Vortages, also wie viele Impfdosen in Deutschland laut RKI-Meldestand für Erst-, Zweit- oder Auffrischungsimpfungen eingesetzt wurden. Die RKI-Meldedaten sind als Mindestwerte zu verstehen, aufgrund verschiedener Schwächen im Meldesystem geht das RKI von einer gewissen Untererfassung aus, obwohl jeder impfende Arzt und jede impfende Einrichtung in Deutschland ist zur Meldung der Coronaschutzimpfung gesetzlich verpflichtet ist. (ntv.de/akr)