"Je langsamer wir impfen, umso mehr Varianten werden entstehen"

WHO-Europachef warnt vor nachlassendem Impftempo

22. Juli 2021 - 17:52 Uhr

Delta-Variante legt Achillesferse Europas frei

Die Corona-Zahlen ziehen auch in Deutschland wieder an. Deshalb warnt der Europachef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor einem nachlassenden Tempo bei den Impfungen. Angesichts des noch nicht ausreichenden Impffortschritts lege die Delta-Variante die Achillesferse Europas frei, sagte Hans Kluge dem "Handelsblatt". "Je langsamer wir impfen, umso mehr Varianten werden entstehen", stellt Kluge klar.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus Sars-Cov-2 finden Sie auch in unserem Live-Ticker auf RTL.de und rund um die Uhr im Stream auf n-tv +++

Impftempo nimmt ab

Das Impftempo nehme in vielen Ländern ab einer Impfquote von 40 bis 50 Prozent deutlich ab, so Kluge. Das reiche aber noch nicht annähernd aus. Die Maskenpflicht müsse daher beibehalten werden. Einer Impfpflicht steht Kluge demnach skeptisch gegenüber, sie müsse ein Mittel der letzten Wahl sein. "Wir können aber an einen Punkt gelangen, an dem die WHO eine Impfpflicht empfehlen wird."

In Deutschland haben bisher (Stand 21.07) 60,4% der Menschen mindestens eine Impfung erhalten. Vollständig geimpft sind 48% der Gesamtbevölkerung. (dpa,xst)

+++ Prof. Tomas Jelinek: "Keine Einschränkungen für vollständig Geimpfte" +++

Auch interessant