Power Yoga für Körper und Geist

Vinyasa Yoga: Meditation in der Bewegung

Vinyasa Yoga fördert Körper und Geist gleichermaßen.
© Getty Images/iStockphoto, fizkes

23. April 2020 - 14:45 Uhr

Perfekte Entspannung durch Vinyasa Yoga

Yoga ist vor allem für seine meditative und entspannende Wirkung bekannt. Dass es aber auch richtig anstrengend sein kann, zeigt sich beim Vinyasa Yoga. Die Mischung aus Power Yoga und Mental Yin Yoga bringt Sie in Form und stärkt die gesamte Körpermuskulatur. Wir stellen Ihnen den dynamischen und konditionell fordernden Yoga-Stil vor.

Vinyasa Yoga: So funktionieren die Yoga-Übungen

Das dynamische Vinyasa Yoga sorgt für die optimalen Trainingsergebnisse, indem es Bewegung und Atmung miteinander verbindet. Aus verschiedenen Körperpositionen üben Sie fließende Bewegungsabläufe ein. Im Zentrum dieser Yogaform stehen Körperhaltungen, sogenannte Asanas. Sie fordern ein hohes Maß an Konzentration und Achtsamkeit. Diese Asanas werden in möglichst fließenden Wechseln aneinandergereiht, um eine Flow-Wirkung zu erzeugen. 

Mental Yin Yoga dagegen hat zum Ziel, seine innere Mitte zu finden und bei sich anzukommen. Ganz im Hier und Jetzt.

Vinyasa Yoga Workout: Sie brauchen nicht viel

 ST PETERSBURG, RUSSIA - MARCH 29, 2020: Yoga instructor Yekaterina Grigoryeva during an online yoga class for her students. Peter Kovalev/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS0D3CC8
Freiraum für Körper und Geist: Mit genügend Platz kann das Vinyasa Yoga auch zuhause ausgeführt werden.
© imago images/ITAR-TASS, Peter Kovalev via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Für das Training brauchen Sie eine Yoga- oder Fitnessmatte, ein Meditationskissen und, falls vorhanden, einen Yoga-Block. Sollten Sie kein Meditationskissen haben, nutzen Sie stattdessen einfach ein normales Sitzkissen. Wenn Sie das Workout zuhause ausführen, sollten Sie außerdem darauf achten, dass Ihnen für die ausladenden Bewegungen genügend Platz zur Verfügung steht. Wir zeigen Ihnen, wie Sie gut in Ihr Yoga-Training starten.

Vinyasa Yoga eignet sich grundsätzlich auch für Yoga-Anfänger mit erster Erfahrung im Yoga. Wer allerdings noch nie auf einer Yoga-Matte stand, sollte vielleicht zunächst einige Yoga-Übungen für Anfänger absolvieren, um die Asanas langsam kennenzulernen.

Den Geist befreien: So beginnt das Vinyasa Yoga Workout

Das Workout beginnt in der Kindsposition, in der Sie ganz ruhig werden, den Alltag vergessen und sich auf die kommenden Übungen vorbereiten. Knien Sie sich hin und setzen Sie sich auf Ihre Unterschenkel. Legen Sie Ihre Stirn auf die Matte. Das ganze Gewicht Ihres Kopfes taucht in den Boden ein. Schließen Sie die Augen und konzentrieren Sie sich auf Ihre Atmung. Atmen Sie tief und frei.

Auf die richtige Atmung kommt es an

Mit dem nächsten Ausatmen bringen Sie Ihre Hände nach vorne auf die Matte, heben den Kopf etwas an, setzen die Fingerspitzen auf und strecken sich in die Länge. Schieben Sie sich beim Ausatmen in den Vierfüßlerstand hoch. Ziehen Sie sich über die Hände hinweg nach vorn und blicken zur Decke. Der Rücken formt automatisch ein kleines Hohlkreuz. Setzen Sie sich mit dem nächsten Ausatmen zurück in die Kindsposition und kommen Sie beim Einatmen wieder vor ins Hohlkreuz.

Lassen Sie beim Wiederholen dieser Übung die Bewegung nach vorne immer größer werden, sodass ihr Becken irgendwann fast den Boden berührt. Es entsteht ein kleiner heraufschauender Hund mit einem weit geöffneten Herzraum.

Video: Lernen Sie die Yoga-Vollatmung

Yoga-Übungs-Abfolge: So kommen Sie in einen Flow

Danach kommt die Aufwärmphase. Dabei nehmen Sie eine ganze Abfolge von gängigen Yoga-Positionen ein: Vom herabschauenden Hund gehen Sie über ins Brett, in den Chaturanga-Liegestütz, und durch die kleine Kobra zurück in den herabschauenden Hund. Das Besondere daran: Alle Positionen gehen dynamisch ineinander über und werden maximal zwei Atemzüge lang gehalten. Mit dem Einatmen schaffen Sie Weite, mit dem Ausatmen Länge.

Wie das Vinyasa Yoga Workout weitergeht, ist meist individuell, es wird aber immer ein Fokus auf die Atmung und die flüssigen Übergänge zwischen den einzelnen Asanas gelegt. So kann das Vinyasa Yoga den Körper und die Kondition fördern und den Geist stärken.

Weitere Yoga-Workouts finden Sie hier: