Nach den Herbstferien in Hessen:

Verschärfte Corona-Regeln zum Schulstart

25. Oktober 2021 - 18:14 Uhr

Präventionswochen aus Sorge vor steigenden Infektionen

Nach dem Ende der Herbstferien startet diese Woche in Hessen wieder der Schulunterricht - und zwar mit verschärften Corona-Regeln. Aus Sorge vor steigenden Infektionszahlen hat das Kultusministerium in Wiesbaden zwei Präventionswochen mit mehr Tests und strengerer Maskenpflicht angekündigt.

+++ Alle wichtigen Informationen zum Corona-Virus finden Sie in unserem Lifeticker auf RTL.de ++++

Masken im Unterricht und mehr Tests

Damit soll unter anderem verhindert werden, dass Kinder eine Corona-Infektion aus dem Urlaub an der Schule weiterverbreiten.

Vom 25. Oktober bis 5. November müssen die Schülerinnen und Schüler auch im Unterricht am Platz eine Maske tragen. Außerdem müssen alle nicht geimpften Kinder und Jugendlichen für die Teilnahme am Präsenzunterricht drei- statt zweimal pro Woche einen negativen Test nachweisen.

Dieser Corona-Test kann weiterhin kostenfrei in der Schule gemacht werden. Das Ergebnis wird im Testheft vermerkt. Alternativ kann der Nachweis auch über eines der Testzentren erfolgen. Der Test darf zu Beginn des Schultags aber höchstens 72 Stunden alt sein.

Virologe: Engmaschige Testung probates Mittel

Das Kultusministerium hatte bereits für die Zeit nach den Sommerferien zwei Präventionswochen mit diesen Maßnahmen angeordnet gehabt. Nach Einschätzung von Kultusminister Alexander Lorz (CDU) hatte dies mit dazu beigetragen, dass es im laufenden Schuljahr bislang durchgehend Präsenzunterricht an den hessischen Schulen gibt.

Der Frankfurter Virologe Martin Stürmer hatte sich zuletzt für längere Corona-Präventionswochen nach den Herbstferien ausgesprochen. "Eine konsequente Maskenpflicht in den Schulen in Kombination mit einer engmaschigen Testung ist sicherlich ein probates Mittel, allerdings sollte das nicht nur auf zwei Wochen beschränkt bleiben", sagte er der dpa in Wiesbaden. "Es gibt sonst kaum geeignete Maßnahmen in den Schulen, um anderweitig die Schüler zu schützen." Dies gelte vor allem für die unter Zwölfjährigen, "für die es ja noch keine Impfung gibt", sagte der Experte.

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Hessen am Wochenende weiter gestiegen. Am Sonntag lag sie bei 79,3 nach 73 am Samstag. Das teilte das hessische Sozialministerium in Wiesbaden mit (Stand Sonntag 00.00 Uhr). Binnen eines Tages sind in Hessen 893 neue bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Es gab einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus.


(dpa/mva)