Spendenaktion verhindert den Rauswurf

USA: Alleinerziehende mit drei Kindern soll wegen Mietschulden aus ihrer Wohnung raus

06. August 2021 - 21:18 Uhr

Las Vegas: Wohnungsräumung in letzter Minute verhindert

Dasha Kelly aus Nevada kann ihre Miete nicht mehr zahlen und unternimmt einen letzten verzweifelten Versuch, das Geld zusammen zubekommen. Sie startet einen Online-Spendenaufruf in der Hoffnung, ihre Schulden in Höhe von rund 2.000 Dollar dadurch begleichen zu können. Was danach geschieht, überwältigt die alleinerziehende Mutter von drei Kindern völlig.

Wohnungsräumung wegen 1.925 Dollar Mietschulden

"Ihr habt mir heute Morgen richtig Angst eingejagt, als ihr geklopft habt, ungelogen, weil ich wirklich gedacht habe, dass sie jeden Moment kommen", sagt Dasha Kelly dem Fernsehteam von CNN. Sie hatte damit gerechnet, mit ihren drei Töchtern auf die Straße gesetzt zu werden, weil sie Mietschulden hat. "Da ist der Brief, ich schulde 1.925 Dollar", zeigt die alleinerziehende Mutter dem CNN Reporter das Schreiben, mit dem sie aufgefordert wird, binnen 24 Stunden ihre Wohnung zu verlassen.

Wegen Pandemie den Job verloren

Dasha Kelly arbeitete in einem Spiel-Casino in Las Vegas. Dann kam die Pandemie und das Casino musste wegen der Corona-Beschränkungen schließen. Von heute auf morgen war die Mutter von drei Kindern ihren Job los. Die 32-Jährige geht mit dem Fernsehteam durch ihre fast komplett leere Wohnung. "Hier hatte ich ein Bett, hier oben stand ein Fernseher. Das habe ich alles verpfändet", erzählt sie CNN. Um für ihre Kinder Essen zu besorgen, sei sie zuletzt sogar Blutspenden gegangen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Rund elf Millionen US-Amerikanern droht Wohnungsräumung

So wie Dasha Kelly geht es im Augenblick vielen Millionen US-Amerikanern, die wegen der Corona Krise ihre Mieten nicht mehr zahlen können. Ende letzter Woche endete ein Bundesverbot für Räumungsklagen. Rund elf Millionen Mietschuldner, so offizielle Zahlen der US-Regierung, müssen nun befürchten, aus ihren Wohnungen geworfen zu werden.

Zwar hat der US-Kongress ein Hilfsprogramm in Höhe von umgerechnet 40 Milliarden Euro genehmigt, doch kommt das Geld oft nicht rechtzeitig bei den Hilfsbedürftigen an. Auch Dascha Kelly wartet bis heute auf die Hilfe, die sie nach eigenen Angaben schon vor Monaten beantragt hatte.

Mutter hofft, durch Spendenaufruf in ihrer Wohnung bleiben zu können

Wie sie ihren Töchtern erklären soll, dass sie bald auf der Straße sitzen, weiß sie nicht. "Ich habe Angst, es ihnen zu sagen. Wie soll ich ihnen das erklären? Ich habe keine Worte. Ich denke ich würde zusammenbrechen und heulen", erzählt die verzweifelte Mutter im CNN-Interview. Als letzten Ausweg startet Dasha Kelly eine Spendenaktion für sich und ihre Töchter bei "gofundme". Sie hofft, wenigstens die benötigten 2.000 Dollar zu erzielen, um die Mietschulden bezahlen und damit weiter in der Wohnung bleiben zu können.

Spendenaktion wird riesiger Erfolg

Was dann passiert, grenzt beinahe an ein Wunder. Innerhalb von 24 Stunden kommen fast 230.000 Dollar zusammen. Als Dasha Kelly erfährt, wie viel Geld ihr fremde Menschen gespendet haben, findet sie im amerikanischen Fernsehen vor Rührung fast keine Worte. "Ich bin so dankbar, dass es Menschen wie euch gibt. Vielen Dank", sagt die Mutter. Von dem Geld will sich Dasha Kelly erst einmal ein Auto kaufen und Sparkonten für ihre drei Töchter anlegen. Und sie hat angekündigt, mit einem Teil des Geldes anderen in Not geratenen Menschen zu helfen, die sich in der gleichen Situation befinden, in der sie war. (rra)