Neunjährige leidet unter ihrem Vornamen

"Alexa, mach mal das Licht an!"

17. Mai 2021 - 9:16 Uhr

Mitschüler hänseln Alexa wegen ihres Namens

Bei der Namenssuche für ihre Tochter setzte Familie Holler aus Dresden auf einen außergewöhnlichen Kandidaten. Doch eine Neuheit auf dem Markt machte ihnen wenige Jahre nach der Geburt von Alexa einen Strich durch die Rechnung: der Sprachassistent von Amazon. Die inzwischen Neunjährige muss sich in der Schule Sprüche wie "Alexa, mach mal das Licht an" oder "Alexa, dreh die Heizung höher" anhören. Unter den Hänseleien litt die Schülerin so sehr, dass dies auch schulische Konsequenzen für sie hatte.

Wir haben die Familie schon vor zwei Jahren besucht. Was Alexa damals von ihrem Namen gehalten hat, erzählt sie im Video.

Alexa täuscht Bauchweh vor, um Hänseleien zu entgehen

Denn die neunjährige Alexa gibt vor, Bauchschmerzen zu haben. Sie will nicht in die Schule und lieber zuhause bleiben. Zu sehr leidet sie unter den Hänseleien ihrer Mitschüler. Die machen sich mit Sprüchen wie "Alexa, pups mal" über ihren Namen lustig. Das ist zu viel für das eigentlich schüchterne Mädchen – plötzlich wird sie von ihren Schulkameraden durch ihren Namen ins Rampenlicht gezerrt: "Das fand ich ein bisschen traurig, weil das war wie zu mobben", sagt Alexa Holler.

Sie traut sich kaum mehr sich zu melden und beteiligt sich deshalb nicht mehr am Unterricht. Außerdem fehlt sie häufig im selbigen, denn "wenn sie gesagt hat, sie hat Bauchschmerzen, dann hat sie sich so hereingesteigert, dann hat sie sich auch wirklich krank gefühlt und dann hat man sie auch mal zuhause gelassen", berichtet ihre Mutter Anne Holler. Dadurch verpasst Alexa viel Schulstoff, ihre schulischen Leistungen nehmen ab. Aus diesem Grund entscheiden sich Alexas Eltern in Rücksprache mit der Schulleitung, sie ein Jahr zurückstufen.

Lesetipp: Einen Namen für sein Baby auszusuchen, ist eine verantwortungsvolle und schwierige Aufgabe. Es gibt auch einige, die etwas zu ausgefallen sind und deshalb standesamtlich verboten wurden. Welche das sind, haben wir Ihnen hier aufgeschrieben.

Beliebteste Vornamen kamen bei der Namensgebung nicht in Frage

Dass es einmal so weit kommen würde, damit hatten Anne Holler und ihr Mann nicht gerechnet. Als ihre Tochter unterwegs war, hatten sie einen Allerweltsnamen kategorisch ausgeschlossen: "Nicht, dass wenn wir unsere Kinder rufen, sich fünf gleichzeitig umdrehen. Deswegen hatten wir uns dazu entschieden und waren eigentlich sehr zufrieden", erzählt sie.

Den Namen Hanna hatte Anne Holler deshalb von Anfang an nicht auf die Liste möglicher Namen gesetzt. Immer noch ist der einer der beliebtesten in Deutschland. Erste heute hat die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) veröffentlicht, welche Namen Eltern 2020 am häufigsten gewählt haben. Welche Namen dort das Rennen gemacht haben, erfahren Sie hier.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Alexa unter den unbeliebtesten Vornamen

Bei Freunden und Bekannten punktete der Name: Alexas Eltern bekamen viel Zuspruch für die außergewöhnliche Wahl. Bis ein kleines Gerät von Amazon auf den Markt kam: "Da habe ich schon ein wenig die Hände über dem Kopf zusammenzugeschlagen und habe mir gedacht: Warum müssen die das Ding unbedingt Alexa nennen", erzählt Anne Holler. Inzwischen führt der Name Alexa die Liste der unbeliebtesten Vornamen an: 79 Prozent der Deutschen würden ihr Kind einer YouGov-Befragung vom März 2021 nicht so nennen. Von welchen Namen die Befragten ebenfalls keine Fans sind, erfahren Sie hier.

Kein Allerweltsname: Alexa und ihre Mutter mögen den Namen trotz aller Widrigkeiten

Inzwischen drückt Alexa neben neuen Mitschülern die Schulbank. Und die akzeptieren ihren Vornamen, ohne ihr doofe Sprüche reinzudrücken. Einen anderen würde sie sich auch nicht raussuchen wollen, sagt Alexa: "Weil ich den Namen Alexa schön finde und weil der zu mir gehört." Damit Alexa so denkt, musste ihre Mutter Anne Holler Überzeugsarbeit leisten. Trotzdem: Hannah oder Emily würde sie ihre Tochter auch heute nicht nennen: "Wir sind froh, dass wir nicht so mit der Mode mitgegangen sind und dass mein Kind keinen Allerweltsnamen hat."