RTL-Wochenserie Klimaretten für Anfänger - Teil 1

Überraschung bei Maik Meuser und Kinderreporterin Nala: Handgranate im Müll - wer macht denn sowas?

04. Oktober 2021 - 11:29 Uhr

Maik und Nala in der Müllsortieranlage

Der Plastik-Verpackungsmüll hat sich in Deutschland in den letzten 25 Jahren mehr als verdoppelt – auf 3,2 Millionen Tonnen. RTL-Moderator Maik Meuser und Kinderreporterin Nala wollen sich das mal vor Ort in einer Müllsortieranlage ansehen und staunen nicht schlecht, wie Sie im Video sehen.

Handgranate in der Müllsortieranlage: nicht nur eine Gefahr für die Umwelt

Maik Meuser und Nala in der Müllsortieranlage
Maik Meuser und Nala mit Otmar Rahn in der Müll-Sortieranlage
© RTL

3,2 Millionen Tonnen allein an Plastik-Verpackungsmüll – so viel wiegen 10.000 Containerschiffe. Das sind riesige Mengen, die man sich eigentlich gar nicht nicht vorstellen kann. Maik und Nala besuchen eine Müllsortieranlage, um sich ein Bild von der Größe unseres Müllproblems zu machen.

Und tatsächlich: Müll, wohin das Auge reicht. 90.000 Tonnen Plastikmüll werden im Jahr allein in dieser Anlage sortiert. Das Ziel: So viel wie möglich davon wieder aufzubereiten. Doch ganz so einfach ist das nicht. Denn wir Verbraucher werfen auch viele Sachen in die gelbe Tonne, die da einfach nicht hingehören: Kassenzettel, Videobänder. Sogar eine Handgranate lief in der Müllsortieranlage mal übers Band, wie Otmar Rahn von der Müllsortierungsanlage Ochtendung (Rheinland-Pfalz) in unserem Video erzählt.

Pro Jahr 38,5 Kilo allein an Plastikmüll - pro Kopf!

Die neunjährige Nala legt am Ende selbst mit Hand am Sortierband an und stellt auf dem roten Stuhl, dem heißen Stuhl unserer Nachhaltigkeitswoche, Fragen an Axel Subklew, Sprecher der "Initiative Mülltrennung wirkt". Fragen, die uns allen unter den Nägeln brennen: Warum verbrauchen wir heutzutage mehr Müll? Wird der von uns getrennte Müll nicht am Ende wieder vermischt?

Pro Kopf, lernen wir, sind es 38,5 Kilo Plastikverpackungen pro Jahr. Das ist ein Riesenproblem für unseren Planeten. In den Weltmeeren schwimmt ein Müllteppich, größer als Europa. Tendenz steigend: Denn die Müllmenge ist nicht nur in den letzten Jahren angestiegen durch immer mehr Convenience-Produkte. In der Coronakrise kommen noch Masken, Schnelltests und Co dazu. Schon Produktion, Transport und Entsorgung von Plastik produzieren jede Menge klimaschädliche Treibhausgase. Dazu stellt Plastikmüll eine Gefahr für zahlreiche Wasser- und Landlebewesen dar. Doch Plastikmüll ist nicht die einzige Gefahr für Fische, Wasservögel & Co. Der Filter einer einzigen Zigarette kann bis zu 1.000 Liter Wasser verseuchen.

LESE-TIPP: So vermeiden Sie Mülltrennungs-Irrtümer

Die einzige Lösung: Weniger Müll produzieren, in dem wir weniger konsumieren, bewusst unverpackte Produkte kaufen, auf Umweltgifte verzichten und den Müll richtig trennen.