Mindestens sieben Tote, darunter zwei kleine Kinder

Tornados wüten im US-Bundesstaat Iowa

Tornado fegt durch Iowa und hinterlässt Spur der Verwüstung Mehrere Tote und Verletzte
00:32 min
Mehrere Tote und Verletzte
Tornado fegt durch Iowa und hinterlässt Spur der Verwüstung

30 weitere Videos

Bei Tornados im US-Bundesstaat Iowa sind am Samstag mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Der Chef des örtlichen Katastrophenschutzes, Diogenes Ayala, berichtete dem ABC-Sender Local 5 News und anderen Medien zufolge von den Toten im Bezirk Madison County südwestlich von Iowas Hauptstadt Des Moines. Mindestens vier weitere Menschen wurden demnach schwer verletzt. Unter den Toten seien zwei Kinder im Alter unter fünf Jahren, sagte Ayala weiter.

Nach Tornados: Katastrophenfall ausgerufen

Gleich mehrere Tornados hatten den Berichten zufolge am Samstagnachmittag und Abend rund um Des Moines gewütet und zwischen den Orten Winterset im Madison County und Newton im Japser County Häuser und Autos beschädigt oder zerstört. Tausende Menschen seien zeitweise ohne Strom gewesen.

Die Gouverneurin von Iowa, Kim Reynolds, erklärte für Madison County den Katastrophenfall. Das bedeutet, dass staatliche Mittel für Rettungs-und Bergungsarbeiten verwendet werden können, wie es in einer Mitteilung hieß. „Unsere Herzen sind bei all denen, die von den tödlichen Stürmen betroffen sind“, schrieb sie.

Lese-Tipp: So viele Tornados gibt es im Jahr in Deutschland – ist der Klimawandel Schuld?

Tornados in Iowa eher ungewöhnlich

Für gewöhnlich ziehen im März laut dem US-Sender CNN schwere Stürme vor allem über die Staaten an der Golfküste, also zwischen Texas und Florida. In Iowa gebe es normalerweise lediglich zwei Tornados im März, während Texas beispielsweise im Durchschnitt elf erlebe, schrieb CNN auf seiner Webseite. (dpa/lha)