Bis zu zehn Prozent der Covid-Patienten sind betroffen

Studie aus Essen: Depression oder Angststörung begünstigen Post-Covid

Post-Covid-Erkrankte
Atemtraining in einer Reha-Klinik für Post-Covid Erkrankte. Foto: Friso Gentsch/dpa
deutsche presse agentur

Was führt zu Post-Covid – dem wochen- bis monatelangen Leiden an Symptomen, nach einer schweren Erkrankung? Forscher der Universität Duisburg-Essen haben jetzt festgestellt, dass psychische Vorerkrankungen dabei eine Rolle spielen.

Symptome nicht nur eingebildet

Eine psychische Vorerkrankung wie eine Depression oder eine Angststörung erhöht einer Studie zufolge das Risiko, an einem Post-Covid-Syndrom zu leiden. Zu diesem Ergebnis kommt ein Forschungsteam der Universitätsmedizin Essen und der Universität Duisburg-Essen, das 171 Patientinnen und Patienten mit Post-Covid untersucht hat, wie die Hochschule am Freitag mitteilte. Die Erkenntnisse wurden in der Fachzeitschrift „Neurology and Therapy“ veröffentlicht.

Lese-Tipp: Post Covid – Das schwer greifbare Krankheitsbild stellt überfüllte Ambulanzen vor große Herausforderung

Aufgrund der Forschungen gehe man davon aus, dass psychologische Mechanismen für die Entstehung des Post-Covid-Syndroms wichtig seien. „Man weiß seit Jahrhunderten, dass Körper und Geist eine Einheit bilden und sich übermäßiger Stress, ein seelischer Konflikt oder eine Depression in körperlichen Beschwerden ausdrücken kann. Das bedeutet jedoch keineswegs, dass sich die Patientinnen und Patienten die Symptome nur einbilden“, sagte der Direktor der Klinik für Neurologie am Uni-Klinikum Essen, Christoph Kleinschnitz.

Es gibt mehr als 200 Post-Covid-Symptome

Eine gründliche neurologische Untersuchung von Menschen, die unter einem vermeintlichen Post-Covid-Syndom leiden, lohne sich deshalb in jedem Fall. Mitunter würden dabei aber andere Ursachen für die Beschwerden festgestellt. Laut den Forschern gibt es mehr als 200 Post-Covid-Symptome. Viele lägen im Bereich des Nervensystems - dazu gehörten Konzentrations- und Gedächtnisstörungen, „Gehirnnebel“ oder Kopfschmerzen.

Lese-Tipp: Experten zu Long Covid: „Die eine Pille wird es nie geben“

„Unsere Daten zeigen, dass obwohl viele Betroffene über neurologische Beschwerden klagen, sich diese in der neurologischen Untersuchung so gut wie nie objektivieren lassen“, erklärte der Leiter der Post-Covid-Ambulanz an der Klinik für Neurologie, Mark Stettner. Den Angaben zufolge entwickeln bis zu zehn Prozent der Covid-Patienten nach überstandener Akutinfektion ein Post-Covid-Syndrom, also über Wochen und Monate anhaltende Beschwerden. (epd/ija)

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

VIDEO-PLAYLIST: Alles, was Sie über Corona wissen müssen

Playlist: 30 Videos

Spannende Dokus zu Corona gibt es auf RTL+

Das große Geschäft mit der Pandemie: Ausgerechnet in einer Zeit, in der jeder um seine Gesundheit bangt, finden Betrüger immer wieder neue Wege, illegal Geld zu machen. Ob gefälschte Impfpässe, negative Tests oder Betrügereien in den Testzentren – die Abzocke lauert überall. Sogar hochrangige Politiker stehen in Verdacht, sich während der Corona-Zeit die eigenen Taschen vollgemacht zu haben. Unsere Reporter haben europaweit recherchiert – die ganze Doku auf RTL+.