Unions-Fraktionschef Brinkhaus ist dafür

Kürzere Sommerferien in diesem Jahr?

15. Januar 2021 - 8:06 Uhr

Lernstoff ist "entscheidend" fürs Leben

Fallen die Oster- und Sommerferien in diesem Jahr wirklich kürzer aus? Immer deutlicher wird jedenfalls, dass die Schülerinnen und Schüler wegen der Corona-Pandemie erheblich mit dem Lernstoff zurückfallen.

Der Fraktionschef von CDU und CSU im Deutschen Bundestag, Ralph Brinkhaus, hält es deswegen für sinnvoll, dass die Kinder zumindest im Sommer den Lernstoff nachholen, der in den vergangenen Monaten aufgrund von Distanzunterricht in der Corona-Pandemie verpasst wurde. Die Schulminister sollten "ganz ruhig darüber nachdenken, ob man insbesondere im Sommer die Ferien nicht auch verkürzen kann", sagte Brinkhaus im "Frühstart" von RTL/ntv (im Video).

Der Lernstoff sei das "Entscheidende für das Leben", so der CDU-Politiker. Weiter: "Das Entscheidende für das Leben ist doch nicht, ob ich drei Wochen länger Ferien habe oder nicht."

Es solle zwar weiterhin möglich sein, in den Urlaub zu fahren, so Brinkhaus, das könne man aber auch in verkürzten Ferien tun: "Ehrlich gesagt: Wer fährt sechs Wochen in den Urlaub? Die meisten können sich das nicht leisten. Dementsprechend ist es so, dass man da auch drei oder zwei Wochen ganz gut unterbringen kann."

​+++ Alle Entwicklungen zu Corona-Virus finden Sie immer aktuell in unserem Liveticker auf RTL.de +++

Urlaub im Sommer: Impfpass für Reisende?

Damit Geimpfte innerhalb Europas problemlos verreisen können, hatte Griechenland von der EU zuletzt einen einheitlichen Impfpass gefordert, der in allen Mitgliedstaaten akzeptiert wird.

Brinkhaus hält es zumindest für "fair", eine Risikoeinschätzung bei geimpften Reisenden in der Europäischen Union vorzunehmen. Wenn jemand aus einem stark belasteten Corona-Gebiet wie Frankreich komme, "dann möchte ich natürlich wissen, welches Risiko der nach Deutschland mit reinbringt", sagte Brinkhaus.

Wenn die Person geimpft sei, dann bringe diese ein "geringeres Risiko" nach Deutschland. Weiter sagte Brinkhaus: "Insofern ist es dann so, dass es schon Sinn macht, den anders zu behandeln als jemanden, der nicht geimpft ist."