RTL News>Stars>

Sabrina Mockenhaupt über ihre Tochter: „Ich bin durch die Ruby selbstbewusster geworden"

Offene Worte im Partner-Interview

Sabrina Mockenhaupt über ihre Tochter: „Ich bin durch die Ruby selbstbewusster geworden"

Sabrina Mockenhaupt über ihre Tochter „Ich bin durch die Ruby selbstbewusster geworden"
02:58 min
„Ich bin durch die Ruby selbstbewusster geworden"
Sabrina Mockenhaupt über ihre Tochter

30 weitere Videos

Emotionales Partner-Interview

Im Mai 2020 stellte sich das Leben von Sabrina Mockenhaupt (41) und ihrem Mann Kai auf den Kopf – denn da wurde ihre Tochter Ruby geboren . In die neue Rolle als Mutter musste Mocki erstmal reinschlüpfen. Die Anfangszeit war kein Zuckerschlecken und die Ex-“Let’s Dance“-Kandidatin entwickelte sogar einen Babyblues. Wie die 41-Jährige es da wieder rausgeschafft hat und wie sie den Alltag nun mit ihrem Mann meistert, erzählt das Paar im Video beim Plätzchenbacken.

Mocki wünscht sich weiteren Nachwuchs

Der Wunsch nach einem Baby war bei Mocki immer groß. Doch ihre Sportlerkarriere stand bei ihr stets ganz oben – und so musste die Kinderplanung warten. Heute bereut sie diesen Schritt und hätte Ruby gerne schon früher bekommen . Vielleicht wäre ihr der Mami-Alltag zu Beginn dann auch leichter gefallen. Denn nur wenige Wochen nach der Geburt beichtete sie unter Tränen, dass sie an ihre Grenzen gekommen ist . Sie fiel in den sogenannten Baby-Blues – sprach aber stets offen über dieses Problem .

Halt in dieser schweren Zeit hat sie von ihrem Mann Kai bekommen. Der Steuerberater erklärt jetzt im Interview mit RTL: „Du musst deinem Partner einfach die Sicherheit geben, dass du da bist und dass sie manche Dinge weglassen kann, ohne das die Welt untergeht.“

Mittlerweile ist Mocki als Mama angekommen. Ihr Geheimrezept: So viel es geht zusammen unternehmen. „Ich bin durch die Ruby selbstbewusster geworden, weil ich das alles kann. Wenn die abends glücklich und zufrieden ins Bett geht, dann weißt du, dass du alles richtig gemacht hast.“ Bereut hat sie ihren Nachwuchs daher nie – im Gegenteil. Mittlerweile wünscht sich die Ex-Sportlerin sogar noch ein zweites Baby . (rsc)