2019 M03 15 - 15:56 Uhr

70 Prozent haben regelmäßig Rückenschmerzen

Egal, welches Alter, Geschlecht oder Berufsgruppe: Rückenschmerzen können jeden treffen - und sind extrem weit verbreitet. 70 Prozent der Menschen in Deutschland leiden mindestens einmal im Monat unter Rückenschmerzen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Aktion Gesunder Rücken. Laut Robert-Koch-Institut haben sogar bis zu 85 Prozent mindestens einmal im Leben Rückenschmerzen.

Doch wie entstehen Rückenschmerzen eigentlich und was kann man wirklich tun, um sie zu lindern?

Die meisten Rückenschmerzen sind unkompliziert

Die gute Nachricht vorweg: Mehr als 90 Prozent der Rückenschmerzen sind unkompliziert, liegen also keinen ernsthaften Erkrankungen zugrunde. Oft lassen sich Schmerzen im Rücken dann auf Bewegungsmangel, Stress oder zu wenig Ergonomie im Alltag zurückführen. Diese Faktoren können sich auch gegenseitig beeinflussen und zu Verspannungen führen.

Schmerzgeplagte sollten hier aktiv werden, indem sie etwa im Büro für ergonomisches Arbeiten sorgen, darauf achten, dass sie aufrecht sitzen, regelmäßig aufstehen und sich bewegen. Auch, wenn einem bei Rückenschmerzen so gar nicht nach Bewegung ist - es hilft, versprochen! Bewegung lockert Verspannungen, regt die Durchblutung an und sorgt so dafür, dass Schmerzen weniger werden. Spazierengehen reicht hier meist schon.

Yoga gegen Rückenschmerzen

Auch Yoga wirkt bei Rückenschmerzen Wunder, weil es die Muskulatur dehnt und den Rücken stärkt. Einfache Yoga-Übungen, die gezielt Schmerzen im Rücken bekämpfen, gibt es im Video.

Mehr Bewegung im Alltag hilft

Auch, um Schmerzen im Rücken vorzubeugen, sollte so viel Bewegung wie möglich in den Alltag integriert werden. Versuchen Sie, 10.000 Schritte am Tag zu gehen - wer einen Bürojob hat, sollte die Treppe statt den Fahrstuhl benutzen, wenn möglich auch mal eine Strecke zu Fuß nach Hause laufen oder in der Mittagspause spazieren gehen. Das regt auch den Stoffwechsel an und fördert die Bildung von Glückshormonen.

Rückenschmerzen: Darauf sollten Frauen achten

Bei Frauen ist oft auch der anatomische Bau ihres Körpers schuld an Rückenschmerzen: Im Vergleich zu Männern haben Frauen einen viel längeren Bauchraum und eine längere Lendenregion, was die Lendenwirbelsäule zusätzlich belastet. Gerade bei einer Schwangerschaft kann das zu Überlastungsreaktionen führen, da sie den Lendenwirbelbereich elastischer werden lässt.

Hier erfahren Sie, worauf gerade Frauen achten sollten, um Rückenschmerzen vorzubeugen und zu beheben.

Starke Muskeln gegen Rückenschmerzen

In diesem Jahr steht der Tag der Rückengesundheit unter dem Motto "Stärke deine Muskeln - bleib rückenfit". Tatsächlich sind starke Muskeln auf dem Weg zu weniger Rückenschmerzen sehr wichtig. Zu schwache Muskeln oder ein unausgeglichenes Kräfteverhältnis der Muskeln untereinander sorgen oft für Schmerzen.

Und das liegt daran: Ist ein Muskel stärker oder schwächer als der ihm gegenüberliegende, entsteht ein Ungleichgewicht, das nicht nur den Muskeln, sondern auch Bändern und Sehnen im Rücken zu schaffen macht. Schuld können hier auch einseitige Belastungen sein - etwa, wenn man eine Tasche immer auf der gleichen Seite trägt. Versuchen Sie also, auch bei solchen Gewohnheiten gegenzusteuern und regelmäßig zu variieren.

Wann sollte man zu Medikamenten greifen?

Was Rückenschmerzen-Geplagte noch tun können, warum immer mehr Menschen an Rückenschmerzen leiden und wann man die Schmerzen mit Medikamenten beheben sollte, erklärt Chefarzt und Wirbelsäulen-Experte Markus Eichler im Interview.