Neue Befragung des RKI zeigt

5 Prozent des Krankenhauspersonals nicht geimpft - daran liegt's!

Etwa 5 Prozent des Klinikpersonals will sich nicht impfen lassen.
Etwa 5 Prozent des Klinikpersonals will sich nicht impfen lassen.
© imago images/AAP, BIANCA DE MARCHI via www.imago-images.de, www.imago-images.de

06. Oktober 2021 - 9:26 Uhr

Neue Umfrage zeigt Beweggründe

Die große Mehrheit des Krankenhauspersonals ist geimpft. Doch ein kleiner Teil stellt sich gegen die Schutzimpfung. Eine neue Umfrage des Robert-Koch-Instituts (RKI) zeigt die Beweggründe der ungeimpften Angestellten im Gesundheitsbereich.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Hälfte der Ungeimpften strikte Gegner

In Deutschland sind bislang insgesamt 64,7 Prozent aller Menschen vollständig geimpft. In den Krankenhäusern des Landes sieht das anders aus. Laut einer neuen freiwilligen Umfrage des RKI gaben 91 Prozent der Befragten an, bereits vollständig geimpft zu sein. 5 Prozent waren ungeimpft.

Dass unter den Krankenhaus-Beschäftigten größere Anteile geimpft sind, als im Rest Deutschlands, liegt unter anderem daran, dass sie zur höchsten Priorisierungsgruppe gehören. Dadurch hatten sie als erstes ein Impfangebot. Obwohl also schon lange die Möglichkeit zur Impfung vorlag, sträubt sich eine kleine Gruppe vehement gegen die Impfung. Über die Hälfte der Ungeimpften gab an, sich auf keinen Fall impfen zu lassen. Ein knappes Viertel äußerte sich eher negativ. Als Gründe geben die meisten Furcht vor bleibenden Schäden, vor einer unsicheren Impf-Technologie oder vor starken Nebenwirkungen. Viele wollen deswegen lieber noch abwarten.

LESE-TIPP: Student (20) lehnt Corona-Impfung ab und stirbt an Covid-19-Folgen

Sich selbst und Andere schützen

Zu den knapp 17.000 befragten Beschäftigten gehörten Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte, aber auch Menschen aus anderen Bereichen wie Laboren und Verwaltung. Die geringste Ungeimpften-Quote gab es im ärztlichen Dienst mit zwei Prozent. Als Beweggründe für eine Corona-Impfung nannten Geimpfte vor allem, dass sie ihre privaten und beruflichen Kontakte und sich selbst schützen wollen. Aber auch Aufforderungen durch den Arbeitgeber spielten eine Rolle. (skn/dpa)