Vorher sollen sie in einem "militärisch-patriotischen Training" umerzogen werden

Putins Bluthund Kadyrow plant Kinderarmee mit entführten Ukrainern

Ramsan Kadyrow posiert 2008 bei einem Fußballspiel in Grosny. Foto: Kazbek Vakhayev
Tschetschenen-Diktator Ramsan Kadyrow
DPA

Der Machthaber der russischen Teilrepublik Tschetschenien, Ramsan Kadyrow, will angeblich eine „Kinder-Armee“ gründen. – mit entführten jungen Menschen aus der Ukraine. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Demnach sei im November bekannt geworden, dass Kadyrow Kinder und Jugendliche aus dem Kriegsgebiet für „sozial gestört“ halte und sie in einem „militärisch-patriotischen Training umerziehen“ lasse.

Tschetschenen-Diktator ist treuer Putin-Vasall

Weiter heißt es, der Putin-treue tschetschenische Diktator wolle mindestens zehn Lager in verschiedenen russischen Regionen unterhalten, um „seine Kinder-Armee“ aufzustocken.

Dem Bericht zufolge gebe es bereits seit 2017 in Russland paramilitärische Kinderlager. Das soll auf das staatliche Programm „Teenager Russlands“ zurückgehen, das Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren „spirituelle, kulturelle, patriotische und ästhetische Werte vermitteln“ soll.

Kadyrow, auch „Putins Bluthund“ genannt, geriert sich seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine als glühender Kriegsbefürworter. Vor kurzem kündigte er an, seine drei minderjährigen Söhne (14, 15, 16) an die Front zu schicken.

Video: Putins Bluthund Kadyrow schickt Sohn (14) in den Krieg

Diktator Kadyrow schickt Sohn (14) in den Krieg Belagerung von Mariupol
00:40 min
Belagerung von Mariupol
Diktator Kadyrow schickt Sohn (14) in den Krieg

30 weitere Videos

Der 46-Jährige ist brutaler Machthaber der muslimisch geprägten russischen Republik Tschetschenien im Nordkaukasus. (uvo)

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Unsere Reporter vor Ort, Interviews und Analysen - in unserer Videoplaylist

Playlist: 30 Videos