RTL News>Rtl Hessen>

NSU 2.0.-Prozess geht weiter: Linken-Chefin Janine Wissler als Zeugin vor Gericht

Rassistisch, rechtsradikal, frauenfeindlich

NSU 2.0.-Prozess geht weiter: Linken-Chefin Janine Wissler als Zeugin vor Gericht

Linken-Chefin Janine Wissler als Zeugin vor Gericht NSU 2.0.-Prozess geht weiter
02:29 min
NSU 2.0.-Prozess geht weiter
Linken-Chefin Janine Wissler als Zeugin vor Gericht

30 weitere Videos

Sie erhielt Nachrichten mit Beleidigungen wie „ehrloses, billiges Flittchen“ oder „Assiweib“ und ihr wurde mit dem Tod gedroht. Heute saß Linken-Chefin Janine Wissler dem Mann gegenüber, der beschuldigt wird, ihr und vielen anderen Personen solche Nachrichten geschickt zu haben. Immer unterschrieben mit „NSU 2.0 – Der Führer“. Der Angeklagte Alexander M. bestreitet, diese Nachrichten verschickt zu haben. Was diesen Prozess besonders brisant macht: der oder die Täter verschickten nicht nur Hassnachrichten, in den jeweiligen Mails waren auch die private Adresse und Telefonnummer der Linken-Chefin aufgeführt. Unser Reporter war beim Prozesstag dabei.

Adressen waren nicht öffentlich zugänglich

Doch wie soll der mutmaßlich Täter an diese privaten Informationen gekommen sein? Das fragt sich auch Janine Wissler: „Für uns als Betroffene ist natürlich die wichtige Frage nicht nur: Wer hat die Drohschreiben verfasst? Sondern: Wie ist der mutmaßliche Täter an Adressen gekommen? Und an Adressen, die nicht öffentlich zugänglich sind, die in unmittelbarer zeitlicher Nähe davor aus Polizeicomputern abgefragt wurden. Das ist für uns immer noch die offene Frage in diesem Fall.“

24.02.2022, Hessen, Frankfurt/Main: Der Angeklagte und mutmaßliche Verfasser der ·NSU 2.0·-Drohschreiben wird mit Handschellen in den Verhandlungssaal geführt. Dem Berliner werden unter anderem Beleidigung, versuchte Nötigung und Bedrohung vorgeworfe
Prozess um ·NSU 2.0· Drohschreiben
brx exa, dpa, Boris Roessler

Wissler: Mails zeigen sehr "frauenfeindliche Inhalte"

Neben den rechtsextremen und rassistischen Äußerungen in den Drohschreiben, sind es vor allem Frauen, die immer wieder herab gewürdigt werden. „Wir sehen ja, dass die Betroffenen von dieser Drohserie vor allem Frauen sind, Frauen, die sich gegen rechts engagieren, die in irgendeiner Form mit der Aufklärung des NSU zu tun haben, die sich öffentlich äußern, also von daher hat es sicher was mit meiner Arbeit zu tun, aber natürlich auch offensichtlich etwas mit meinem Geschlecht“, vermutet Wissler.

Bundestagswahl 2021: Janine Wissler Deutschland, Berlin: Janine Wissler und Dietmar Bartsch, gemeinsam mit dem Bundesgeschäftsführer, Jörg Schindler, stellen die Plakatkampagne der Partei Die Linke zur Bundestagswahl 2021 vor. *** Bundestag Election
Für Janine Wissler sind in den Drohschreiben neben rassistischen und rechtsextremen, auch frauenfeindliche Inhalte zu sehen.
www.imago-images.de, imago images/Mike Schmidt, via www.imago-images.de
Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Angeklagter liefert sich Wortgefecht mit Richterin

Der Angeklagte Alexander M. bestreitet bis heute, die Drohschreiben geschrieben und verschickt zu haben. Unser Reporter vor Ort berichtet, dass der Angeklagter zu Beginn des Prozesstages noch recht ruhig wirkte, im Laufe des Tages lieferte er sich dann jedoch Wortgefechte mit der Richterin. Er verlange einen Justiz-Laptop, damit er sich besser vorbereiten kann und den Ausschluss der Nebenklage, weil er sich durch diese andauernd beleidigt fühle. Ob den Anträgen stattgegeben wird, entscheidet sich in zwei Wochen. Der nächste Prozess soll am 16. März stattfinden. (dgö)