Gewaltverbrechen in Bispingen

Mutmaßlicher Täter rappte über Einsamkeit und schwierige Kindheit

Maurice G. (34) soll seine Partnerin Stefanie L.(35.) und ihren Sohn Luka (4) in ihrem Wohnhaus in Bispingen ermordet haben.
Maurice G. (34) soll seine Partnerin Stefanie L.(35.) und ihren Sohn Luka (4) in ihrem Wohnhaus in Bispingen ermordet haben.
© Facebook

20. Mai 2021 - 8:27 Uhr

Mutter & Sohn tot, Tochter Lilli Marie vermisst - Brachte Maurice G. eine ganze Familie um?

Maurice G. (34) sitzt seit Sonntag wegen des Verdachts auf zweifachen Mord in Untersuchungshaft. Er soll seine Partnerin Stefanie L. (35.) und ihren Sohn Luka (4) in ihrem Wohnhaus in Bispingen ermordet haben. Von der elfjährigen Tochter Lilli Marie fehlte zunächst jede Spur. Am Dienstag entdeckte die Polizei dann eine Kinderleiche in einem Waldstück bei Schneverdingen. Ob es sich um Lilli Marie handelt, wird nun untersucht.

Was wir über den mutmaßlichen Täter aus Bispingen wissen

Maurice G. soll erst seit wenigen Wochen mit Stefanie L. (35) zusammen gewesen sein. In seinem Beziehungsstatus auf Facebook hat der 34-Jährige den 31.3.2021 als Startpunkt der Beziehung angegeben. Auf der Social-Media-Plattform gibt er außerdem an, aus Bremen zu kommen. In die Lüneburger Heide soll er erst vor wenigen Monaten gezogen sein.

Maurice G. war Hobby-Rapper und ist offenbar vorbestraft

Maurice G. (34)
Maurice G. (34) veröffentlichte 2013 mehrere Rapsongs auf einem Youtube-Kanal.
© Facebook

Seine Gedanken verpackt Maurice G. in Rap-Texte, die er bereits vor acht Jahren auf einem Youtube Kanal veröffentlichte. Die Lieder tragen Titel wie "Er fand zurück ins Leben", "Mein Vater" oder"Tiefpunkt meines Lebens". Darin besingt er unter anderem eine bereits verbüßte Haftstrafe.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Lied über Haftstrafe

"2002, ja, da stand ich vor Gericht. Mein Urteil war wie ein Schlag ins Gesicht. Ich wusste schon im Voraus, dass ich eine Strafe kriege", rappt der 34-Jährige dort. Wofür er verurteilt wurde, wird darin nicht klar.

Familienmord in Bispingen: Mutmaßlicher Täter wurde als Fünfjähriger adoptiert

Maurice G. (34)
Erst vor wenigen Monaten zog Maurice G. (34) in die Lüneburger Heide.
© Facebook

In anderen Songs beschäftigt sich Maurice G. (34) mit seiner Kindheit. "Fünf Jahre war ich alt und ich wurde adoptiert. Wieso, weshalb, warum habe ich heute noch nicht kapiert. Warum hast du mich weggegeben, wenn du mich doch liebst", heißt es in einem der Lieder.

Gemeint ist wohl sein Vater, an den er sich auch in einem anderen Song wendet: "Es gab Zeiten in meinem Leben, Mann, da habe ich dich gebraucht. Doch leider warst du nicht da, und heute kenne ich den Grund."

Maurice G. rappt über Alkohol und Drogen

An anderer Stelle besingt er seinen weiteren Lebensweg: "Probleme häuften sich und es wurde ihm zu viel. Fuck. Alkohol und Drogen, gefolgt von einem Ghettoleben (…) Aus dem lieben kleinen Jungen ist ein Schläger geworden."

Offensichtlich führten die besungenen Probleme damals zu Suizid-Gedanken, wegen denen er - wie in einem anderen Song besungen – wohl sogar in Behandlung war. "Mann ich hasse diese Menschen, die einen nicht wirklich kennen, denn sie sehen nur den psychisch kranken Patient (…) Mann, ich kämpfte mit dem Leben, ja ich wollte es mir nehmen."

Ermittlungen zum Tod von Stefanie L. und Sohn Luka dauern an

Zum Tod seiner Partnerin Stefanie L. (35) und deren Sohn Luka (4) schweigt Maurice G. bisher. Die polizeilichen Ermittlungen zu den Hintergründen dauern weiter an.

Auch interessant