Nach Familientragödie in Bispingen mit toter Mutter und Sohn

Nachbar: Eltern waren im Urlaub, als ihre Tochter (†35) und der kleine Enkel (†4) starben

Mutter (35) und Sohn (4) zeigten sich auf Facebook-Fotos glücklich.
Mutter (35) und Sohn (4) zeigten sich auf Facebook-Fotos glücklich.
© Facebook

20. Mai 2021 - 9:09 Uhr

Nach Gewalttat in Bispingen: Lebensgefährte unter dringendem Tatverdacht

Eine 35 Jahre alte Frau liegt tot in einem Einfamilienhaus in der Lüneburger Heide, daneben ihr vierjähriger Sohn. Sie sind Opfer einer schrecklichen Gewalttat geworden. Unter dringendem Tatverdacht steht der Lebensgefährte der Frau. Er wurde am Sonntag kurz nach dem Leichenfund festgenommen. Verzweifelt sucht die Polizei derzeit nach der elfjährigen Tochter der Frau. Seit der Tat fehlt von Lilli Marie jede Spur. Wir haben einen Nachbarn getroffen. Klaus Möbus (77) kennt die Familie, er hat mit RTL-Reporter Metin Turan gesprochen und sagt: "Damit rechnet ja niemand, und auf einmal schlägt es so zu." Die Nachbarn seien alle erschüttert. Und: "Hätte man nie gedacht. Das sind so ruhige Leute."

Wo ist Lilli Marie (11)? Tochter der Familie aus Bispingen weiter vermisst

Blumentöpfe stehen auf der Veranda, ein Fußball liegt auf dem gepflegten Rasen, vor der Einfahrt parkt ein neongrünes Kinder-BMX-Rad – Außenstehende sehen ein beschauliches Ziegelhaus, in dem eine Familie mit kleinen Kindern lebt. Doch das Absperrband der Polizei und vielen Ermittler in ihren weißen Schutzanzügen zerstören die Fassade. Am Sonntag ist in diesem Einfamilienhaus im 6.000-Seelen-Ort Bispingen ein grausames Verbrechen geschehen. Die ganze Nachbarschaft sei laut Klaus Möbus zutiefst erschüttert. Das Leben verlaufe hier sonst eher ruhig und beschaulich. Die Familie selbst kannte er nur vom Sehen, erzählt er dem RTL-Reporter. Auch die Eltern der toten Frau kannte er nicht persönlich, sah sie aber oft mit ihren Hunden spazieren. Laut ihm seien sie im Urlaub gewesen als ihre geliebte Tochter und ihr kleiner Enkelsohn auf grausame Art und Weise starben.

Die Polizei fand dort die Leichen einer 35-jährigen Mutter und ihres vier Jahre alten Sohnes vor. Laut Staatsanwaltschaft Lüneburg sind sie Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Unter Tatverdacht steht der 34-jährige Partner der Frau. Er wurde am Sonntagnachmittag festgenommen und am Montag dem Haftrichtiger vorgeführt. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen zweifachen Mordes erlassen. Laut Staatsanwaltschaft schweigt der Verdächtige zu der Tat.

Elfjährige in Bispingen tot aufgefunden
Elfjährige in Bispingen tot aufgefunden
© Polizeiinspektion Heidekreis

Polizei stellt Auto des mutmaßlichen Täters sicher

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
RTL-Reporter  Metin Turan berichtet aus Bispingen.
RTL-Reporter Metin Turan berichtet aus Bispingen.
© RTL

Im Haus lebte auch die elfjährige Tochter der Frau, Lilli Marie. Seit der Tat fehlt von dem Mädchen jede Spur. Die Polizei sucht bereits den zweiten Tag in Folge mit einem Großaufgebot nach ihr. Am Morgen stieg sogar ein Kampfjet der Bundeswehr auf, um bei der Suche zu helfen. Auch Suchhunde wurden eingesetzt – doch bislang ohne Erfolg.

Die Polizei bittet deshalb dringend um Hinweise. Wer das Mädchen ab Sonntagmorgen, 5 Uhr, gesehen oder das Fahrzeug in dem Zeitraum zwischen 5 und 16.15 Uhr beobachtet hat, wird gebeten, sich mit dem Zentralen Kriminaldienst in Soltau unter 05191/9380-500 (Hinweistelefon) in Verbindung zu setzen.

Im Zusammenhang mit dem vermissten Kind hat die Polizei zudem das Auto des Verdächtigen sichergestellt. Es handelt sich dabei um einen blauen Ford Focus mit Kennzeichen aus Diepholz, Niedersachsen.

Inzwischen haben die Ermittler eine Kinerleiche auf einem Waldweg in der Nähe gefunden. Mehr dazu lesen Sie hier. (mor/cko)