Urteil im Mordprozess in Lübeck

Mord aus Eifersucht? Ex-Lebensgefährte von Ivonne Runge zu lebenslanger Haft verurteilt

21. April 2020 - 16:57 Uhr

Richter sehen niedrige Bewegründe als Motiv

Ivonne Runge aus der Nähe von Bad Oldesloe wurde von ihrem Ex-Lebensgefährten Stefan B. ermordet, das urteilen die Richter am Landgericht Lübeck. Die 39-Jährige war seit Ende Oktober 2017 verschwunden. Als ihre Leiche im April 2019 gefunden wird, wird Stefan B. als Tatverdächtiger festgenommen. Schon vorher, nach dem Verschwinden von Ivonne R., wurde gegen den heute 40-Jährigen ermittelt, doch es fehlten Beweise. Eine ehemalige Kollegin von Täter und Opfer erzählt im Video, warum sie Stefan B. schon früh in Verdacht hatte.

Verurteilter war „massiv eifersüchtig“

In der Urteilsbegründung geht der Vorsitzende Richter Christian Singelmann auf Stefan B.s Persönlichkeit ein. Der 40-Jährige sei ein notorischer Fremdgänger gewesen, der sogar Tagebuch über seine sexuellen Kontakte geführt habe. Aus diesem Grund soll sich Ivonne Runge auch von Stefan B. getrennt haben und hatte zum Zeitpunkt des Treffens auch einen neuen Freund. "Es war keineswegs so, dass für ihn mit der Trennung eine Welt zusammenbrach", so der Richter. Dennoch habe Stefan B. die Tat geplant und nicht aus dem Affekt gehandelt, er sei "massiv eifersüchtig" gewesen. "Die Kammer ist davon überzeugt, dass der Angeklagte die Geschädigte in seiner Wohnung getötet hat", sagt der Richter in seiner Begründung. Auch die Stelle, an der der Verurteilte sein Opfer abgelegt hatte, sei ein "ausgeklügelter Ort, auf den man nicht spontan kommt".

Ivonne Runge war mehr als ein Jahr verschwunden

Im April 2019 macht ein Landwirt die furchtbare Entdeckung: Er findet die Leiche von Ivonne Runge in einem Waldstück bei Hammoor in Schleswig-Holstein. B. soll seine tote Ex-Lebensgefährtin bereits im Oktober 2017 dort abgelegt haben. Ivonne Runge und Stefan B. sollen sich am 25. Oktober 2017 ein letztes Mal getroffen haben, um über eine gemeinsam gepachtete Tankstelle zu sprechen. Auf der gemeinsamen Rückfahrt, so sagt der Angeklagte im Prozess aus, soll es zu einem heftigen Streit im Auto gekommen sein. Ihm soll eine Sicherung durchgeknallt sein und der heute 40-Jährige habe Ivonne Runge erwürgt. Der Grund des Streits: Ivonne Runge soll ihrem Ex-Freund gesagt haben, dass ihr neuer Freund besser im Bett sei.

Mord aus Eifersucht oder Totschlag wegen Kränkung?

Stefan B.s Verteidigerin forderte deshalb vor dem Urteil eine Haftstrafe von sechs Jahren, wegen Totschlags in einem minderschweren Fall. Ihr Mandant sei durch die Aussage von Ivonne R. schwer gekränkt gewesen. Der Staatsanwalt sieht das in seinem Plädoyer anders. Er hält die Tat für einen Mord, weil Stefan B. eifersüchtig auf den neuen Freund seiner Ex-Lebensgefährtin gewesen sein soll und sie deshalb umgebracht habe. Staatsanwaltschaft und die Nebenklage forderten deshalb eine lebenslange Haft für den Angeklagten. Dieser Forderung entspricht nun das Urteil der Richter am Landgericht Lübeck. Fechten weder Staatsanwaltschaft noch Nebenklage oder Verteidigung das Mordurteil an, kommt Stefan B. lebenslang ins Gefängnis.