RTL News>News>

Mariupol: Russen verschleppen Militär-Ärztin - Kleine Tochter bleibt zurück

Bei Stahlwerk-Evakuierung in Mariupol

Russen verschleppen Militär-Ärztin in Filtrationslager - Tochter (4) bleibt ohne Mutter zurück

Mutter und Kind werden bei der Evakuierung in Mariupol getrennt.
Mutter Victoriya Obidina und Kind Alisa werden bei der Evakuierung in Mariupol getrennt.
Twitter / MFA of Ukraine

Hunderte Menschen haben sich im Azovstal-Stahlwerk in Mariupol vor den russischen Truppen verschanzt. Mehrere Frauen, Kinder und ältere Menschen wurden bereits evakuiert – so auch die Militär-Ärztin Victoriya Obidina und ihre vierjährige Tochter Alisa. Doch während der Evakuierung wurden die beiden von einander getrennt: Die russischen Soldaten sollen die Mutter in ein Filtrationslager verschleppt haben. Das berichtet das ukrainische Außenministerium bei Twitter.

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen rund um den Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit im Liveticker

Mariupol: Russen verschleppen Militär-Ärztin bei Evakukierung

Seit Kriegsbeginn ist die ukrainische Hafenstadt Mariupol hart umkämpft. Der einzige Zufluchtsort: das Stahlwerk Azovstal. Die Zustände sind katastrophal. Die gute Nachricht: Mit Hilfe der Vereinten Nationen und des Roten Kreuzes wurden in den vergangenen Tagen mehrere hundert Menschen gerettet. Für die meisten Ukrainer ein Lichtblick.

Das sollte es auch für die ukrainische Militär-Ärztin Victoriya Obidina und ihre vierjährige Tochter Alisa werden. Doch während der Evakuierung wurden die beiden offenbar von einander getrennt. „Russen brachten Alisas Mutter in ein Filtrationslager“, erklärt das ukrainische Außenministerium. „Ihr Schicksal ist unbekannt“, heißt es weiter.

Lese-Tipp: Maria aus Mariupol: "Wir hatten Angst, dass unsere Kinder verhungern"

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Evakuierung von Azovstal-Stahlwerk - Mutter und Tochter getrennt

Das Schicksal der jungen Mutter bewegt zahlreiche Menschen. Die Kiewer Menschenrechtsanwältin Oleksandra Matviichuk setzt sich für Obidina ein. „Ärzte ohne Grenzen, ich bitte um Ihre öffentliche Reaktion! Bitte fordern Sie die Freilassung der Militärärztin Victoriya Obidina“, schreibt Matviichuk bei Twitter. „Sie wurde von ihrer 4-jährigen Tochter getrennt und nach der von UN/IKRK organisierten Evakuierung aus AzovStal in Mariupol von Russen mitgenommen.“

Der Aufenthaltsort von Obidina sei unbekannt. Die gute Nachricht: Ihre vierjährige Tochter Alisa sei in Sicherheit. Das berichtet das ukrainische Außenministerium. Nach Angaben der Stadtverwaltung von Mariupol harren noch immer mindestens 100 Zivilisten im Stahlwerk Azovstal aus. (jaw, mit reuters)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Unsere Reporter vor Ort, Interviews und Analysen - in unserer Videoplaylist

Playlist: 30 Videos

So können Sie den Menschen in der Ukraine helfen

Helfen Sie Familien in der Ukraine! Der RTL-Spendenmarathon garantiert: Jeder Cent kommt an. Alle Infos und Spendenmöglichkeiten hier!