„Für meine Hochzeit bleibe ich am Leben“

Familienvater kämpft seit zehn Jahren um seine Hochzeit

Familie Kuno heute
Familie Kuno heute
© Privat

02. Februar 2021 - 10:02 Uhr

Schicksalsschläge reichen für viele Leben

Die Schicksalsschläge, die Marcus Kuno in den letzten zehn Jahren erlebt hat, reichen eigentlich für mehrere Leben.

2011 wollen der 48-jährige Polizist und seine Frau Anja standesamtlich heiraten. Sie ist zu der Zeit mit Zwillingen schwanger. Aber zwei Wochen vor dem Termin beim Standesamt kommt alles ganz anders. Anja muss ins Krankenhaus – die Zwillinge kommen zu früh.

„Ich dachte, meine Frau stirbt“

Familie Kuno
Anja und Marcus Kuno bei ihrer standesamtlichen Hochzeit im Kreißsaal.
© Privat

Marcus und Anja beschließen noch im Kreißsaal zu heiraten, als nicht klar ist, ob Anja die schwierige Geburt überlebt. Sie wollen mit ihrem Ja-Wort gemeinsam für das Leben kämpfen.

Anja überlebt - aber die Zwillingsmädchen Finja Marie und Finya Sophie versterben kurz darauf.

Dennoch versucht das Ehepaar neuen Lebensmut zu fassen. Bis 2012 die nächste Schock-Diagnose folgt. Marcus hat Nierenkrebs. Seine Frau Anja bricht zusammen und erholt sich in einer Klinik.

"Trotzdem habe ich nicht aufgegeben", sagt Marcus. Ihm wird eine Niere entfernt und er scheint den Krebs besiegt zu haben. Kurz darauf ist Anja wieder schwanger. 2013 kommt Töchterchen Kiara zur Welt.

Endlich ein Happy End?

2015 gesellt sich Tochter Felicia dazu. Endlich scheint alles gut. Jetzt soll die kirchliche Hochzeit nachgeholt werden, denn endlich hat die Familie wieder allen Grund zu feiern.

Doch dann wird Marcus wieder der Boden unter den Füßen weggezogen. Ihm wird Amyloidose diagnostiziert, eine lebensbedrohliche Krankheit, bei der Eiweißablagerungen zum Organversagen führen können. Aber wieder kämpft Marcus Kuno. Und besiegt die Krankheit.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

„Schon wieder sah ich mich auf dem Sterbebett – meine Oberschenkel waren leergefressen“

Marcus Kuno
Marcus nach seiner Stammzellentransplantation
© Privat

Der nächste Rückschlag kommt 2018. Marcus bricht vor seiner Garage zusammen, wird ins Krankenhaus gebracht. Dort stellt man fest: Knochenmarkkrebs. Ein halbes Jahr im Rollstuhl und sieben Chemotherapien folgen. "Ich habe nie aufgehört ans Leben zu glauben", sagt Marcus heute. Eine Stammzellentransplantation bringt den Krebs zum absoluten Stillstand. "Wenn ich in die Augen meiner Mädchen schaue, ist das für mich alles Glück der Welt", erklärt der stolze Familienvater. Heute gilt er als gesund, kann seiner Arbeit als Polizist wieder nachgehen.

„Jetzt hat uns Corona die Traumhochzeit geraubt“

Nun fehlt zum Glück nur noch die kirchliche Traumhochzeit. Seit zehn Jahren hat das Schicksal die Hochzeitspläne immer wieder durchkreuzt. "Wir haben uns unsere Traumhochzeit endlich verdient", sagen Marcus und Anja. Durch den Corona Lockdown musste die Feier zunächst auf Eis gelegt werden. Aber Familie Kuno ist sich sicher: gefeiert wird ganz bald! "Und dann stoßen wir auf das Leben an", verspricht der Familienvater, der gelernt hat, niemals seine Hoffnung aufzugeben.