RTL News>Trending>

Malawi: Tusayiwe (23) kümmert sich im Waisenhaus um 34 Kinder - sie ist selbst bekam mit 16 einen Sohn

Sie will noch mehr Kindern helfen

Frau wurde jung Mama - jetzt hat sie eine Großfamilie: "Ich bin 23 und Mutter von 34 Kindern"

Waisenhausleiterin: Ich bin 23 - und "Mutter" von 34 Kindern Tusayiwe Mkhondya ist eine Heldin

30 weitere Videos

Tusayiwe Mkhondya ist 23 Jahre alt – und kümmert sich wie eine Mutter um 34 Kinder. Manche von ihnen nur einige Jahre jünger als sie selbst, andere noch im Säuglingsalter. Denn die junge Frau leitete in Malawi ein Haus für Waisen, Straßenkinder und Teenager-Mütter. Für diese Leistung bekommt sie im Netz sehr viel Anerkennung.

Frühstück für 34 Kinder

Ihre Videos beginnen oft ähnlich: „Ich bin 23 Jahre alt und Mutter von 34 Kindern“, erzählt sie. Und dann gibt sie Einblicke in ihren Alltag. Der startet oft morgens um vier Uhr. Sie macht Frühstück für ihre Kinder. Für die Kinder, die noch keine fünf Jahre alt sind, kocht sie allein. Die älteren Kinder müssen beim Kochen, Waschen, Saubermachen und allem, was so anfällt, mithelfen.

In einem anderen TikTok-Video zeigt sie ihre anstrengende Nachtroutine: Schlafenszeit ist für die Kinder gegen 19 Uhr. Dann geht es los: „Ich muss sie (die Babys, Anm. d. Red.) füttern und ihre Windeln wechseln und natürlich muss ich mich vorbereiten für die Arbeit und den nächsten Tag.“

Wäsche waschen ohne Waschmaschine

Das Leben in ihrem Dorf ist hart. Wäsche waschen für 34 Kinder? Das macht sie oft mit der Hand – draußen! „Wir haben eine Waschmaschine, aber wir sind in einem Dorf, wo fließendes Wasser und Elektrizität ein Problem sind“, erläutert sie. „Versteht mich nicht falsch, wir haben fließendes Wasser und Elektrizität – aber oft nicht 24 Stunden am Tag, es gibt immer wieder Blackouts. Es gibt so viele Gründe, warum wir die Waschmaschine nicht so oft nutzen.“

Wichtig ist ihr die Schulbildung ihrer Kinder. Viele junge Menschen landen wegen Armut auf der Straße, brechen die Schule ab, werden viel zu jung und mit wenig Perspektive Eltern. Deshalb unterstützt sie auch außerhalb ihrer Familie Schulen in Malawi, packt gemeinsam mit ihren Kindern Hygienebeutel – auch für Männer!

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Kinder mit körperlichen und geistigen Einschränkungen

Tusayiwe ist selbst jung Mutter geworden. Sie war erst 16 Jahre alt und obdachlos, als sie ihren Sohn auf die Welt brachte. Er hat von Geburt an eine Behinderung. Tusayiwe erzählt auf TikTok, sie habe jemanden gesucht, der bereit war, bei der Pflege ihres Kindes zu helfen. Doch sie habe niemanden gefunden. Das habe zu ihrem Entschluss geführt, sich selbst um solche Kinder kümmern zu wollen. Das war die Geburt von „You Are Not Alone“ (Yana). Unter diesem Namen (@tusaiweyana) ist sie auch auf TikTok zu finden.

Mindestens vier ihrer Kinder haben eine körperliche oder geistige Einschränkung. Nicht alle Kinder sind Vollwaisen: „Manche sind Waisen, andere haben noch einen Elternteil, manche sogar beide. Aber sie alle sind von diesen Eltern verlassen worden“, erzählt sie. „Ich gebe ihnen Bildung, Selbstbewusstsein und wichtige Fähigkeiten“, sagt sie.

Die Kinder ihrer „Kinder“ nennt sie liebevoll Enkelkinder. Es dürfte wohl nur wenige Menschen auf der Welt geben, die sich selbst schon mit 23 Jahren eine „Großmutter“ nennen.

Leben für die nächste Generation besser machen

Die 23-Jährige hofft, dass sie bald ein neues Haus bauen können, damit sie und ihre Kinder endlich mehr Platz haben. Denn das Haus, in dem sie jetzt wohnen, ist sehr klein und mit den mindestens 35 Personen schon ziemlich voll. Dafür hat sie jetzt eine GoFundMe-Kampagne ins Leben gerufen. Doch sie möchte noch mehr Kindern helfen, eine Schule bauen und so dazu beitragen, dass das Leben für die junge Generation besser wird. (eon)