Pressekonferenz nach der Krisensitzung

Im Livestream: Diese neuen Corona-Regeln sollen uns vor Omikron-Welle schützen

8. Plenarsitzung des Deutscher Bundestag - Regoierungserklaerung Aktuell,15.12.2021 Berlin, Bundeskanzler Olaf Scholz (
8. Plenarsitzung des Deutscher Bundestag - Regoierungserklaerung Aktuell,15.12.2021 Berlin, Bundeskanzler Olaf Scholz (
© imago images/Political-Moments, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

21. Dezember 2021 - 15:53 Uhr

Scholz berät mit den Ministerpräsidenten über neue Corona-Maßnahmen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Bundesländer beraten über weitere Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie. Große Sorgen bereitet den Politikern die sich rasant ausbreitende Corona-Variante Omikron. Thema bei der Ministerpräsidentenkonferenz ab 16 Uhr darum wohl auch: weitere Kontaktbeschränkungen. Die Pressekonferenz mit Scholz nach dem Treffen können Sie bei uns im Livestream verfolgen.

+++ Alle Infos rund um das Corona-Virus und seine Auswirkungen finden Sie jederzeit in unserem Liveticker +++

Ministerpräsidenten fürchten eine Omikron-Welle

Der neue Corona-Expertenrat der Bundesregierung hatte am Sonntag gewarnt, Omikron bringe eine neue Dimension in das Pandemiegeschehen. Die Experten sehen einen raschen Handlungsbedarf. Darum sollen offenbar nach Weihnachten noch in diesem Jahr neue Regeln gelten. Über welche Punkte die Ministerpräsidenten sprechen wollen, lesen Sie hier.

Omikron unterm Weihnachtsbaum
Die neuen Maßnahmen sollen Deutschland vor einer Omikron-Welle schützen.
© iStockphoto, iStock/Merlin Baum, Merlin Baum

Nach bisherigen Erkenntnissen ist die Omikron-Variante deutlich ansteckender als bisherige Virus-Varianten. Ob sie im selben Ausmaß schwere Verläufe versucht wie die zuletzt vorherrschende Delta-Variante, ist noch unklar. Befürchtet wird auch, dass trotz Impfung auch Mitarbeiter von Krankenhäuser, Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst, Telekommunikation, Strom- und Wasserversorgung oder Logistik erkranken und deshalb ausfallen könnten. (dpa/jgr)